Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Opposition im Landtag kritisiert Milliarden-Hilfen für TUI

Stand: 04.12.2020 07:25 Uhr

Die Opposition im niedersächsischen Landtag sieht mögliche Landeshilfen für den Reisekonzern TUI kritisch. Grüne und FDP fordern eine Sondersitzung des Haushaltsausschusses in der kommenden Woche.

Die Grünen wollen Fritz Joussen, Vorstandschef des Konzerns aus Hannover, persönlich vor den Ausschuss zitieren, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Grünen-Finanzexperte Stefan Wenzel betont, er habe größte Zweifel am Geschäftsmodell der TUI. Der Vorstand halte jetzt schon das dritte Mal in diesem Jahr die Hand auf, das sei höchst erklärungsbedürftig. Bevor der Staat einspringe, müssten doch zuerst die Groß-Aktionäre Geld locker machen. Im Gespräch ist offenbar auch eine Landesbürgschaft in Höhe von rund 400 Millionen Euro. Das Finanzministerium will sich dazu nicht äußern.

FDP sieht "unverantwortliches Risiko"

Die FDP nennt so eine Bürgschaft ein "unverantwortliches Risiko". FDP-Haushaltsexperte Christian Grascha kritisiert, es dürfe nicht das Bild entstehen, dass zu den großen Unternehmen die Herren Stephan Weil (SPD) und Bernd Althusmann (CDU) kommen - zu den kleinen Unternehmen aber nur der Insolvenzverwalter.

Videos
An verschiedenen Tui-Schaltern stehen Menschen zum Einchecken.
2 Min

Corona Kompakt: TUI bekommt Milliardensumme

Der angeschlagene TUI-Konzern erhält weitere Hilfsgelder in Höhe von 1,2 Milliarden Euro. Außerdem: Veranstaltungsbranche fordert mehr Unterstützung und Tatort-Dreh unter erschwerten Bedingungen. 2 Min

Drittes Hilfspaket für TUI

Am Mittwoch hatte der weltgrößte Reiseanbieter bekanntgegeben, weitere Staatshilfen in Milliardenhöhe zu bekommen. Der durch die Corona-Pandemie stark in Mitleidenschaft gezogene Konzern einigte sich nach eigenen Angaben mit privaten Investoren, Banken und dem Bund auf ein Finanzierungspaket im Volumen von 1,8 Milliarden Euro. Für TUI ist es die dritte Hilfstranche: Im Frühjahr war der Reisekonzern als erstes deutsches Großunternehmen von der staatlichen Förderbank KfW mit einem Darlehen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro unterstützt worden. Ende September waren für die TUI 1,2 Milliarden Euro in Form einer zweiten Kreditlinie sowie einer Anleihe hinzugekommen, die der Bund auch in eigene Anteile umwandeln kann.

Weitere Informationen
Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Neues Rettungspaket: TUI bekommt fast zwei Milliarden Euro

Der Reisekonzern ist durch die Pandemie finanziell angeschlagen. TUI-Chef Fritz Joussen hofft auf die Zeit nach Corona. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.12.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Postbote fährt Briefe in der historischen Innenstadt von Lüneburg aus. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Ministerium verschickte Impfstart-Info auch an Verstorbene

Nach Angaben eines Sprechers handelt es sich um Einzelfälle. Das Ministerium hatte 210.000 Haushalte angeschrieben. mehr

Ein Auto steht nach einem Unfall an einer Autobahn. © aktuell24

A7: Mehrere Verletzte nach Unfällen nahe Hildesheim

Ein 20-Jähriger war nach einem ersten Unfall auf einen Lkw aufgefahren. Er wurde dabei schwer verletzt. mehr

Eine Tafel weist auf das Amtsgericht, das Landgericht und die Staatsanwaltschaft Hildesheim vor dem entsprechenden Gebäude hin. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

163-facher Betrug: Ex-Pastor muss in Hildesheim vor Gericht

61-Jähriger soll mit fingierten Rechnungen 52.000 Euro erschlichen haben. Prozessauftakt ist heute mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Grundschüler haben in Niedersachsen die Wahl: Schule oder zu Hause lernen. Verbänden und Opposition gefällt das nicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen