Mehrere Flugzeuge der Tuifly stehen am Flughafen in Hannover auf dem Rollfeld. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Offenbar deutlich weniger TUI-Mitarbeiter als vor Corona

Stand: 22.01.2021 19:23 Uhr

Der Reisekonzern TUI leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie - und hat mittlerweile drei staatliche Hilfspakete erhalten. Trotz der Unterstützung gab es offenbar einen großen personellen Aderlass.

Im vergangenen November habe die gesamte TUI-Gruppe 37 Prozent weniger Menschen beschäftigt als ein Jahr zuvor, berichtete die Deutsche Presse-Agentur am Freitag unter Berufung auf Konzernkreise. Demnach schrumpfte die Belegschaft von knapp 60.300 im November 2019 auf rund 38.200 vor dem Jahresende 2020. Üblicherweise gibt es im Reisegeschäft saisonale Schwankungen. Dieses Mal kommen aber offenbar die Folgen der Corona-Krise hinzu.

Deutlich weniger Hotel-Personal

Vor der Pandemie hatte die Differenz beim Personal gegenüber dem Sommer bei 15.000 gelegen, wie ein TUI-Sprecher sagte. Wie es aus dem Konzernumfeld hieß, soll der Jobabbau in Deutschland bis zum November im Vergleich zum Vorjahr bei etwa 17 Prozent gelegen haben. In den Hotels an den Urlaubsorten dagegen soll das Personal um mehr als 50 Prozent reduziert worden sein. Bei der Fluggesellschaft TUIfly sollen mittlerweile zwölf Prozent weniger Mitarbeiter beschäftigt sein, beim Unternehmen TUI Deutschland sieben Prozent weniger.

Keine betriebsbedingten Kündigungen in Deutschland

In Deutschland habe es keine betriebsbedingten Kündigungen gegeben, sagte Konzernbetriebsratschef Frank Jakobi. TUI habe auslaufende Verträge von Mitarbeitern nicht verlängert und die Altersfluktuation für den Stellenabbau genutzt.

4,3 Milliarden Euro Hilfe

Erst im Januar hatten die TUI-Aktionäre ein weiteres Hilfspaket über 1,8 Milliarden Euro abgesegnet. Insgesamt wird der Konzern nun mit 4,3 Milliarden Euro gestützt. Für den Sommer rechnet TUI aber wieder mit einer Erholung des Geschäfts.

Weitere Informationen
Das Logo der Tui Group ist während der Jahreshauptversammlung an einer Wand zu sehen. © picture alliance/dpa/Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Kritische Kursbewegungen? Bafin prüft TUI-Aktie

Vor dem dritten Hilfspaket Anfang Dezember war der Wert der Aktie stark gestiegen. Aufseher sprechen von Routinevorgang. (11.01.2021) mehr

Friedrich Joussen spricht an einem Mikrofon vor einer TUI Logo. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

TUI-Aktionäre machen Weg für weitere Staatshilfen frei

Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung stimmte eine große Mehrheit für das dritte milliardenschwere Hilfspaket. (05.01.2021) mehr

Vier Menschen stehen an einem Tui-Schalter. © Picture Alliance Foto: Peter Steffen

Bilanz abgestürzt: Milliardenverlust für TUI im Corona-Jahr

Der Reisekonzern machte mehr als 3,1 Milliarden Euro Verlust. Jetzt bereitet sich TUI auf einen Neustart in 2021 vor. (10.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.01.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blütenblätter einer Tulpe liegen auf einem Kalenderblatt, das den 8. März zeigt © dpa Foto: Jens Wolf

Frauentag als Feiertag? Niedersachsen diskutiert im Netz

Hunderte Nutzerinnen und Nutzer haben sich schon an der NDR Umfrage bei Facebook beteiligt. 90 Prozent sind dafür. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen