Die Statue Justitia ist im Amtsgericht Hannover zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

OLG Celle verurteilt Islamisten-Unterstützer zu Haftstrafe

Stand: 25.10.2021 17:46 Uhr

Das Oberlandesgericht (OLG) Celle hat einen weiteren Islamisten zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Der Unterstützer des sogenannten Islamischen Staats (IS) muss für dreieinhalb Jahre in Haft.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Mann seinen zum IS nach Syrien ausgereisten Bruder in den Jahren 2015 bis 2017 finanziell und logistisch unterstützt hat. So hat der 38-Jährige demnach unter anderem 17.000 Euro und die Ausreise der Ehefrau des Bruders sowie der Kinder des Paars nach Syrien organisiert.

Mitglied des verbotenen Deutschsprachigen Islamkreises Hildesheim

Der 38-Jährige soll zum Umfeld des früheren IS-Chefanwerbers Ahmad A., genannt "Abu Walaa", gehören. Der Angeklagte war unter Ahmad A. ebenso wie sein Bruder Mitglied des inzwischen verbotenen Deutschsprachigen Islamkreises Hildesheim (DIK) - einem zentralen Knotenpunkt der radikalislamischen Szene in Deutschland. Das OLG Celle hatte A. im Februar nach einem mehrjährigen Terrorprozess zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt. Nach Überzeugung des Senats hatte der Verurteilte als offizieller Vertreter des IS in Deutschland agiert und eine zentrale Rolle bei der Rekrutierung neuer Kämpfer gespielt.

Angeklagter bestreitet Vorwürfe

Laut Gericht bestritt der 38-Jährige während des Verfahrens, von einer IS-Mitgliedschaft seines Bruder gewusst zu haben. Er sei davon ausgegangen, dass der Bruder sich für die Zivilbevölkerung in dem Bürgerkriegsland eingesetzt habe. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte eine vierjährige Haftstrafe beantragt. Die Verteidigung des Mannes plädierte für einen Freispruch. Beide Parteien können gegen das Urteil beim Bundesgerichtshof Revision einlegen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 26.10.2021 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Terrorismus

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Tatwaffe, eine Axt, liegt auf dem Tisch in einem Saal vom Landgericht (beim Prozess zum den sogenannten Axtmörder von Kalletal). © Carsten Linnhoff/dpa Foto: Carsten Linnhoff/dpa

Tötung mit Axt: Ex-Freundin des Angeklagten sagt heute aus

Sie wird per Video aus der Ukraine zugeschaltet. Der 37-jährige Angeklagte soll einen Mann aus Rinteln getötet haben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen