Stand: 15.01.2020 13:55 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Norddeutsche spenden 2019 weniger Organe als 2018

Die Bereitschaft, nach dem Tod Organe zu spenden, ist in Norddeutschland weiter rückläufig - ein bundesweiter Trend.

Die Zahl der Organspender ist in Norddeutschland 2019 gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken. Wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Montag mitteilte, spendeten in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr 172 Menschen 582 Organe. 2018 waren es noch 194 Menschen und 648 Organe. "Jedes einzelne Organ zählt und kann über Leben und Tod eines schwerkranken Patienten entscheiden", sagte der medizinische DSO-Vorstand Axel Rahmel. Mit einer bundesweiten durchschnittlichen Spenderrate von 11,2 Organspendern je eine Million Einwohner bleibe Deutschland eines der Schlusslichter im internationalen Vergleich. Zum Jahresende standen nach DSO-Angaben mehr als 9.000 Menschen auf den Wartelisten für eine Transplantation.

Niedersachsen bei Transplantationen bundesweit auf Platz vier

Der Rückgang der Spendenbereitschaft hat auch vor Niedersachsen nicht Halt gemacht. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, spendeten 2019 landesweit 59 Menschen nach ihrem Tod ein oder mehrere Organe. 2018 waren es noch 62 Personen. Die Zahl der entnommenen Organe sank von 221 auf 213 - 2014 waren es noch 269. Zudem ist die Zahl der Transplantationen von 416 auf 370 zurückgegangen. Damit liegt Niedersachsen im Ländervergleich hinter Nordrhein-Westfalen (780), Bayern (488) und Baden-Württemberg (404) an vierter Stelle bei Organübertragungen.

Links
Link

Organspende - Jetzt reden die Ärzte

Entscheidungs- oder Widerspruchslösung bei der Organspende? Vor der Entscheidung im Bundestag hat Antje Büll Chirurgen und Transplantations-Koordinatoren begleitet. Der Film in der ARD Mediathek. extern

Schleswig-Holstein: 34 Spenderorgane 2019 weniger

In Hamburg sind 2019 fast so viele Organe gespendet worden wie im Vorjahr. Transplantationsteams haben im Vorjahr 170 Organe entnommen. Ein Jahr zuvor waren es zwölf Organe mehr. 2017 verzeichnete Hamburg mit 77 Organentnahmen ein besonderes Tief. Die Zahl der Menschen, die 2019 in Hamburg Organe nach ihrem Ableben zur Verfügung gestellt haben, sank von 55 auf 52. In Schleswig-Holstein gab es 2019 mit 23 Spendern neun weniger als im Jahr zuvor. Die Anzahl der gespendeten Organe ging von 111 auf 77 zurück. In Bremen verdoppelte sich die Zahl der Organspender binnen eines Jahres auf acht. Die Zahl der Transplantationen sank im kleinsten Bundesland hingegen von 25 auf zwölf.

Mecklenburg-Vorpommern: Starker Rückgang bei Spendern und Organen

In der DSO-Region Nord-Ost verzeichnet Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls einen Rückgang an Spendewilligen: Die Zahl der Spender sank 2019 um elf auf 30. Zudem wurden deutlich weniger Organe explantiert. 2018 waren es noch 119 Organe, die gespendet wurden. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 97.

Neue Regeln für die Organspende?

Bundesweit sank die Zahl der Organspender von 955 auf 932, die der gespendeten Organe von 3.113 auf 2.995. Weil es um die Bereitschaft zur Organspende in Deutschland schlecht bestellt ist, ist die Politik in Zugzwang. Am 16. Januar soll der Bundestag über neue Regeln für Organspenden entscheiden. Ein fraktionsübergreifender Gesetzentwurf einer Gruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und den Gesundheitsexperten Karl Lauterbach (SPD) strebt die sogenannte "doppelte Widerspruchslösung" an. Vom 1. Oktober 2022 an sollen alle Bürger als Organspender gelten, dem könne man widersprechen. Zudem solle im Zweifelsfall bei Angehörigen nachgefragt werden, ob ein Widerspruch bekannt ist. Eine Gruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock lehnt dies ab. Die Bürger sollten stattdessen alle zehn Jahre beim Ausweisabholen angesprochen werden.

Weitere Informationen

Organspende: Spendenbereitschaft aktiv erklären

13.01.2020 14:00 Uhr

In Deutschland werden die Bürgerinnen und Bürger auch in Zukunft aktiv selbst entscheiden, ob sie nach dem Tod ihre Organe spenden wollen. Das beschloss der Bundestag. Fragen und Antworten zum Thema. mehr

Unklar, wie viele Organe verloren gehen

Nicht beziffern lässt sich unterdessen, wie viele Organe, die aus medizinischer Sicht transplantiert werden könnten, wegen fehlender Zustimmung nicht genutzt werden - etwa, weil der Verstorbene keinen Organspendeausweis hatte. Diese Zahlen werden nicht erhoben, wie eine DSO-Sprecherin NDR.de mitteilte: "Sobald bei einem möglichen Organspender die Spende abgelehnt wird, wird nicht weiter verfolgt, welche und wie viele seiner Organe hätten gespendet werden können."

Weitere Informationen

62 Niedersachsen spendeten ihre Organe

Im vergangenen Jahr haben in Niedersachsen 62 Menschen ihre Organe gespendet, zwei weniger als im Vorjahr. Dafür stieg die Zahl der gespendeten Organe insgesamt von 209 auf 221. (12.01.2019) mehr

Mehr Organspenden in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein nimmt die Zahl der Organspenden zu. Im vergangenen Jahr wurden 111 Organe zur Verfügung gestellt - 28 mehr als 2017. Die Zahl der Spender hat sich ebenfalls erhöht. (11.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.01.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

06:15
Hallo Niedersachsen
01:36
Hallo Niedersachsen
01:23
Hallo Niedersachsen