Stand: 28.08.2019 11:02 Uhr

Otte-Kinast: "Haben unsere Hausaufgaben gemacht"

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) wollen versuchen, eine erneute Klage der EU-Kommission wegen zu viel Dünger und Nitrat im Grundwasser abzuwenden. Die beiden treffen EU-Umweltkommissar Karmenu Vella, um über die neuen Vorschläge der Bundesregierung zur Verschärfung der Düngeverordnung zu beraten.

Brüssel und Berlin streiten seit Jahren über den Grundwasserschutz. Dabei geht es vor allem um Gülle und andere Dünger auf den Feldern. Die bisherigen Schutzmaßnahmen reichen der EU-Kommission nicht aus. Im Juni 2018 hatte der Europäische Gerichtshof Deutschland deswegen schon einmal verurteilt.

Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU). © Carmen Jaspersen

Nitrat: Otte-Kinast rechnet mit mehr Vorgaben

NDR Info - Infoprogramm -

Im Kampf gegen zu viel Nitrat im Grundwasser verspricht Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast der EU-Kommission "totale Transparenz" über Gülleeinträge.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Aktionsplan der Bundesregierung liegt vor

Besonders betroffen von zu hohen Nitrat-Werten im Grundwasser ist unter anderem Niedersachsen. Ihr Bundesland habe mit Blick auf die geforderten Änderungen seine Hausaufgaben bereits gemacht, sagte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) NDR Info: Bald werde eine Übersicht veröffentlicht, die aufzeigt, welche Gebiete vor Überdüngung zu schützen sind. Dabei gehe es nicht nur um nitrat-sensible Gebiete, sondern auch phosphat-sensible - sogenannte rote Gebiete. "Die EU-Kommission erwartet, dass alle Bundesländer diese Gebiete ausweisen. Das haben wir gemacht. Die EU wird weitere Forderungen stellen. Damit rechnen wir."

Die EU erwarte zum Beispiel ein Monitoring. Deshalb liege bereits ein Aktionsplan der Bundesregierung vor, der beschreibt, was in den "roten Gebieten" stattfinden solle. Außerdem gebe es eine Eingrenzung bei der Ausbringung von Gülle und Wirtschaftsdüngern. Otte-Kinast erwartet zudem, dass Beweise angefordert werden, dass die getroffenen Maßnahmen im Kampf für saubereres Grundwasser auch helfen.

Weitere Informationen

Verfassungsgericht bestätigt Dünger-Meldepflicht

Ein niedersächsischer Unternehmer ist mit einer Verfassungsbeschwerde gescheitert. Er klagte gegen eine Meldepflicht für Dünger, mit der die Gewässerbelastung kontrolliert werden soll. mehr

Nitrat im Wasser: Letzte Warnung aus Brüssel

Die EU hat Deutschland eine letzte Frist gesetzt, bei der Nitratrichtlinie nachzubessern. Erst kürzlich forderte das Bundeslandwirtschaftsministerium Niedersachsen zum Handeln auf. mehr

Dünge-Kompromiss sorgt in Niedersachsen für Unruhe

Die verschärften Dünge-Vorgaben aus Berlin frustrieren Niedersachsens Bauern: In Gebieten mit hoher Nitratbelastung müssen sie den Dünger-Einsatz künftig pauschal um 20 Prozent reduzieren. mehr

Ackerbau: Neue Wege in der Landwirtschaft

Die Hälfte der Fläche Deutschlands wird landwirtschaftlich genutzt. Monokulturen, Überdüngung und Pestizide sorgen für Probleme. Welche Alternativen gibt es zur industriellen Landwirtschaft? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 28.08.2019 | 07:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:02
Hallo Niedersachsen
06:04
Hallo Niedersachsen
03:37
Hallo Niedersachsen

Die Glöckner von YouTube

Hallo Niedersachsen