Stand: 05.11.2019 14:24 Uhr

Niedersachsen trocknet in Zukunft weiter aus

Wassermangel in Niedersachsen war in der Vergangenheit immer eher ein Fremdwort. Der sich mit den vergangenen beiden Sommern abzeichnende Klimawandel scheint aber solche quasi in Stein gemeißelte Fakten zu pulverisieren. Im Vorfeld der am Sonntag in Hannover beginnenden Agrarmesse Agritechnica hat das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) Daten zur klimatischen Wasserbilanz in Niedersachsen veröffentlicht. Die klimatische Wasserbilanz ergibt sich aus den gefallenen Niederschlägen und der potenziellen Wasserverdunstung. Das Landesamt, das mit einem Stand auf dem Messegelände vertreten ist, kommt in seiner Prognose zu dem Schluss, dass bis zum Jahr 2100 tendenziell mit einer geringeren klimatischen Wasserverfügbarkeit zu rechnen ist.

Überschuss wird stark abnehmen

Im 30-jährigen Mittel von 1971 bis 2000 war diese Bilanz im landesweiten Durchschnitt mit 185 mm positiv. Der Überschuss wird dem Klimareport Niedersachsen zufolge um Zweidrittel abnehmen. Der Kampf um die Ressource Wasser könnte sich damit in den nächsten Jahrzehnten auch in Niedersachsen weiter verschärfen.

Weniger Wasser, hohe Temperaturen

Dass der drohende Klimawandel bereits Auswirkungen auf die Landwirtschaft in Niedersachsen hat, war an den jüngst vorgestellten Ernte-Bilanzen abzulesen. In Zukunft werden sich die Landwirte dem LBEG zufolge gerade in den Sommermonaten darauf einstellen müssen, dass weniger Wasser zur Verfügung steht. Zudem sei auch in Zukunft mit hohen Temperaturen in den Sommermonaten zu rechnen.

Landesamt informiert auch über CO2-Emission

Auf dem Stand des Landesamts können sich Landwirte zudem darüber informieren, welche Auswirkungen die landwirtschaftliche Nutzung der niedersächsischen Moorflächen hat. Laut LBEG binden die rund 360.000 Hektar Hoch- und Niedermoore Kohlendioxid. Aktuell stammten rund elf Prozent der Gesamtemissionen des Landes Niedersachsen aus landwirtschaftlich genutzten Mooren. Das entspricht in etwa der gesamten Kohlendioxidemission des niedersächsischen Pkw-Verkehrs. Das LBEG arbeite daher an Strategien zu einer klimaschonenderen landwirtschaftlichen Moornutzung und damit einer Reduzierung der Treibhausgasemissionen.

Bewässerung auf einem Feld

Bauern und Waldbesitzer streiten ums Wasser

Hallo Niedersachsen -

Dem zweiten Dürresommer in Folge sind viele Bäume in den Wäldern nicht gewachsen, sie verdursten. Waldbesitzer kritisieren, dass Landwirte dem Boden zu viel Wasser entnähmen.

4,88 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Agritechnica öffnet in Hannover für Besucher

Die Veranstalter erwarten gut 450.000 Besucher zur Agritechnica in Hannover. Die "Weltleitmesse für Landtechnik" beginnt am 10. November - das Messegelände ist ausgebucht. (07.10.2019) mehr

Rekordbesuch bei Landtechnikmesse Agritechnica

Zur Landtechnikmesse Agritechnica in Hannover sind 450.000 Menschen gekommen. Damit hat die Schau ihren Rekordwert aus dem Jahr 2015 bestätigt. Die Macher sprechen von einem "Boom". (18.11.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.11.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:28
Niedersachsen 18.00
05:12
Hallo Niedersachsen
02:55
Hallo Niedersachsen