Stand: 08.03.2017 07:44 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Niedersachsen gibt beim autonomen Fahren Gas

Das Land Niedersachsen will die Entwicklung des autonomen Fahrens vorantreiben. Dazu soll auf den Autobahnen 2, 7 und 39 im Raum zwischen Hannover, Braunschweig und Salzgitter ein Testring entstehen. Das bestätigte das Verkehrsministerium gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Die Strecken sollen bis 2018 schrittweise mit der erforderlichen Technik ausgerüstet werden, sagte Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am Montag. Am Dienstag hat der Minister in Hannover mit Karsten Lemmer vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und den Industriepartnern Volkswagen und Continental eine Absichtserklärung, ein sogenanntes Memorandum of Understanding, unterzeichnet. "Das Testfeld ist ein international einzigartiges befahrbares Labor, das unter Realbedingungen die Mobilität von morgen mitten in Niedersachsen untersucht", sagte Lies.

Teststrecke rund 280 Kilometer lang

Bild vergrößern
Die Teststrecke für autonomes Fahren in Niedersachsen soll rund 280 Kilometer lang sein.

Auch das Stadtgebiet von Braunschweig soll zu dem Testfeld gehören. Dort testet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt seit 2010 das autonome Fahren. Insgesamt soll der Ring rund 280 Kilometer umfassen. Betrieben werden soll das Testfeld mit den Unternehmen Continental und Volkswagen. Verkehrsminister Lies verspricht vom autonomen Fahren eine größere Verkehrssicherheit auf den Straßen.

Bild vergrößern
Beim automatisierten Fahren gibt es unterschiedliche Stufen bis hin zum Fahren ohne Fahrer.
Land beteiligt sich an Kosten

Das Land Niedersachsen erwartet Kosten von fünf Millionen Euro für den Ausbau des Testfeldes, das Wirtschaftsministerium beteiligt sich den Angaben zufolge mit bis zu 2,5 Millionen Euro an den Aufbaukosten. Anderen Verkehrsteilnehmern werden die Tests nach Einschätzung des Ministeriums nicht auffallen. Auch wenn es um Automatisierung geht, sollen immer Fahrer in den Testwagen dabei sein, was gerade auf der besonders unfallträchtigen A2 wichtig sein dürfte. Sicherheitsrisiken würden nicht in Kauf genommen, betonte ein Sprecher.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 07.03.2017 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:02
Hallo Niedersachsen
02:31
Hallo Niedersachsen
02:51
Hallo Niedersachsen