Stand: 15.06.2019 12:42 Uhr

Niedersachsen für verpflichtendes Tierwohl-Label

Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU). © Carmen Jaspersen
Niedersachsens Landwirtschafsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) gehen die Bundespläne für ein nicht verpflichtendes Tierwohl-Label nicht weit genug.

Vorstoß in Sachen Tierwohl aus Niedersachsen: Die Landesregierung will sich für ein verpflichtendes Tierwohl-Label stark machen. Laut dem Entwurf aus dem Landwirtschaftsministerium, soll - ähnlich wie es aktuell bei Eiern der Fall ist - künftig auf dem Fleisch erkennbar sein, wie die Tiere gehalten wurden. Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) kündigte dazu eine Initiative im Bundesrat an.

Otte-Kinast: Bundes-Label geht nicht weit genug

Otte-Kinast stellt sich damit auch gegen ihre CDU-Kollegin, Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Diese hatte bereits Pläne für ein sogenanntes Tierwohl-Kennzeichen präsentiert. Aus niedersächsischer Sicht gehen diese aber nicht weit genug: Zum einen, weil diese für Fleisch-Hersteller nicht verpflichtend sind, zum anderen, weil die Kriterien mit bereits existierenden Labeln nicht abgestimmt seien. Die Landtagsfraktionen von CDU und SPD haben bereits deutlich gemacht, dass sie eine Pflichtkennzeichnung zu Haltungsbedingungen unterstützen wollen.

Weitere Informationen
Schweine hängen kopfüber in einem Schlachthof. Daneben ein Mitarbeiter mit Messer. Das Foto wurde an den Schnitten unscharf gemacht. © dpa-Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Schlachthöfe: Bundesrat will Video-Pflicht

Auf Initiative von Niedersachsen hat der Bundesrat sich einstimmig für eine verpflichtende Videoüberwachung auf Schlachthöfen ausgesprochen. Damit kommt die Politik Tierschützern entgegen. (15.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 15.06.2019 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mit Latexhandschuhen bezogene Hände ziehen AstraZeneca Impfstoff mit einer Spritze aus einer Ampulle. © dpa-Bildfunk Foto: Matthias Bein

Rehburg-Loccum schert aus Impfreihenfolge aus

Obwohl eine ausdrückliche Erlaubnis vom Land fehlte, wurden dort viele vorerkrankte Über-60-Jährige geimpft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen