Stand: 10.08.2021 08:45 Uhr

Niedersachsen: Impfbereitschaft bei Geflüchteten niedrig

Eine Spritze wird von einer Person mit blauen Handschuhen in den Händen gehalten. Dahinter ein Arm. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt
Die Impfbereitschaft bei geflüchteten Menschen ist in Niedersachsen gering. (Themenbild)

In den Erstaufnahmeeinrichtungen für geflüchtete Menschen in Niedersachsen lässt sich nach wie vor nur etwa jeder fünfte Bewohner gegen Corona impfen. Die Impfbereitschaft liege seit drei Monaten zumeist um die 20 Prozent oder sogar noch darunter, sagte die stellvertretende Sprecherin der Landesaufnahmebehörde, Andrea Beck, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Lediglich am Standort Oldenburg werde fast durchgehend eine Quote von 40 Prozent erreicht. Derzeit leben an den sechs Standorten rund 1.800 Erwachsene. In Bremen hingegen stieg nach Angaben der Sozialbehörde die Impfquote in den Unterkünften für Flüchtlinge. In der Erstaufnahmeeinrichtung liegt sie bei 27, in den Übergangswohnheimen bei mehr als 50 Prozent. In beiden Bundesländern werden derzeit noch keine Minderjährigen geimpft.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 10.08.2021 | 10:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

"Kinderklinik" steht auf einem Schild in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) © picture alliance/dpa/Ole Spata Foto: Ole Spata

Hannoversche Kinderkliniken in Not: "Wir brauchen jede Hand"

Sie fordern nach der Welle von Atemwegsinfekten bei Kindern Entlastungen. Erste Kliniken haben Hilfe angeboten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen