Ein Polizist legt einem Menschen Handschellen an. © Bundespolizei

Neustadt: Mann schubst 34-Jährigen auf Bahngleise

Stand: 27.02.2021 14:54 Uhr

Die Polizei hat einen 55-Jährigen festgenommen, der am Bahnhof in Neustadt am Rübenberge (Region Hannover) einen 34 Jahre alten Mann auf die Gleise gestoßen haben soll.

Ermittelt wird nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich die Tat am Freitag gegen 17.40 Uhr. Beide Männer warteten zu diesem Zeitpunkt auf ihren Zug, als es zu einem Streit kam und der Tatverdächtige den 34-Jährigen von der Bahnsteigkante in das knapp einen Meter tief gelegene Gleisbett stieß. Dabei verletzte sich der 34-Jährige an der Wirbelsäule und erlitt oberflächliche Kratzer. Es gelang ihm, wieder aus dem Gleisbett zu klettern, bevor ein Zug einfuhr.

55-Jähriger in Klinik eingewiesen

Ein ebenfalls am Bahnhof wartender Zeuge verhinderte laut Polizei weitere Handgreiflichkeiten und konnte den 55-Jährigen bis zum Eintreffen der Beamten festhalten. Bei der vorläufigen Festnahme zeigte der Mann "psychische Auffälligkeiten", hieß es von der Polizei. Deshalb sei die Einweisung in eine Klinik veranlasst worden. Der 34-Jährige wurde im Krankenhaus behandelt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.02.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Markus Söder (CSU, l), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, und Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, sind auf dem Weg zur Sitzung der CDU/CSU Fraktion im Bundestag (Kombo). © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

K-Frage: CDU in Niedersachsen uneins - aber mit Tendenz

Wer soll Kanzler werden? Rückhalt hat Laschet durchaus. Aber auch Söder hat viele Fürsprecher. Ein Stimmungsbild. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen