Stand: 21.01.2021 14:10 Uhr

Nach Tod von Kaninchen: Halterin einigt sich mit Hochschule

Die Klinik für Heimtiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover. © Tierärztliche Hochschule Hannover
Die Kaninchenhalterin hat sich mit der TiHo geeinigt. (Archivbild)

Nach dem Tod ihres Kaninchens infolge einer Operation hat sich die Halterin mit der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) Hannover auf eine anteilige Zahlung der Operationskosten geeinigt. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Die Hochschule hatte zuvor von der Frau 770 Euro verlangt. Dieses Geld wollte sie aber nicht überweisen. Aus ihrer Sicht hatte es keinen Kostenvoranschlag gegeben. Kurz vor dem Beginn des Prozesses am Amtsgericht haben sich beide Seiten nun doch geeinigt. Die Kaninchenbesitzerin zahlt 260 Euro. Die Tierärztliche Hochschule Hannover übernimmt außerdem zwei Drittel der Verfahrenskosten.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 21.01.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD), Niedersachsens Ministerpräsident, verfolgt im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung die Bund-Länder-Konferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Ministerpräsident in Quarantäne - Schulen weiten Betrieb aus

Weil ist negativ getestet, war aber Kontaktperson. Unterdessen wurde bekannt, dass die Schulen ab 15. März schrittweise öffnen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen