Nach Gefahrgut-Unfall: Wieder freie Fahrt auf A7 bei Hannover

Stand: 29.10.2021 20:07 Uhr

Zwei Tage nach einem Unfall mit einem Gefahrgut-Lkw auf der A7 bei Hannover sind seit Freitagabend wieder alle drei Fahrspuren Richtung Norden für den Verkehr freigegeben.

Laut Angaben der Autobahnbetreiber sollten die Reinigungsarbeiten bis voraussichtlich 20 Uhr abgeschlossen sein. Nur der Standstreifen bleibt bis mindestens Montag gesperrt. Am Donnerstagabend war bereits die Überholspur freigegeben worden. Zuvor war die Autobahn zwischen dem Kreuz Hannover-Ost und Kreuz Hannover/Kirchhorst ab Mittwoch gesperrt.

Lkw hatte Kaliumhydroxid geladen

Der Gefahrgut-Transporter war Mittwochmittag kurz vor der Ausfahrt Kirchhorst in Flammen aufgegangen. Ursache war laut Feuerwehr ein geplatzter Reifen. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Als er das Feuer am Auflieger bemerkte, hielt er an und konnte die Zugmaschine noch abkoppeln. Laut Polizei hatte der Lastwagen Kaliumhydroxid transportiert, das zum Beispiel in der Waschmittelfabrikation zur Herstellung weicher Seifen verwendet wird.

Enorme Hitzeentwicklung

Die Löscharbeiten waren einem Feuerwehrsprecher zufolge schwierig: Der Stoff reagierte mit Wasser, es entwickelte sich eine enorme Hitze. Auch am Donnerstagvormittag waren die Gefahrenstoffe noch zu heiß, um sie bergen zu können. Am Donnerstagmittag begannen die Einsatzkräfte mit der Bergung des gefährlichen Stoffes. Danach wurde den Angaben zufolge die Fahrbahn gereinigt.

Keine Gefahr für die Bevölkerung

Messtrupps untersuchten den Graben an der Autobahn auf mögliche Verunreinigungen. Mit Hilfe einer Drohne wurde das Gelände nach weiteren Gewässern abgesucht, die verschmutzt sein könnten. Das Technische Hilfswerk dichtete den Graben mit Sandsäcken ab. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nach Polizeiangaben nicht.

Deutliche Probleme im Berufsverkehr

Während der Löscharbeiten war die A7 in beide Richtungen gesperrt. Am Donnerstag floss der Verkehr in Richtung Kassel wieder. Die Sperrung in Richtung Hamburg sorgte aber in Hannover für deutliche Verkehrsprobleme, vor allem morgens und abends im Berufsverkehr.

Folgeunfall am Mittwochabend

Infolge der Sperrung war es am Mittwochabend zu einem weiteren Unfall am Stauende gekommen. Der Fahrer eines Kleintransporters konnte in der Nähe der A7-Abfahrt Laatzen am Mittwochabend nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte mit seinem Wagen gegen einen Sattelzug, der sich am Ende des Staus befand. Der 32-jährige Transporterfahrer wurde lebensgefährlich, der 57-jährige Lkw-Fahrer leicht verletzt.

Weitere Informationen
Eine Schlange von Autos fährt an der Baustelle in Petersdorf vorbei. © NDR Foto: NDR

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 29.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, spricht in der Landespressekonferenz im niedersächsischen Landtag. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Omikron-Variante: Weil fordert allgemeine Impfpflicht

Mit der Virus-Variante gebe es eine neue Lage, so der Ministerpräsident. Auch einen harten Lockdown schließt er nicht aus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen