Stand: 27.10.2020 10:46 Uhr

Nach Balkonsturz: 36-Jährige weiterhin im künstlichen Koma

Krankenschwestern schieben ein Krankenhausbett durch eine Flur. © sudok1/fotolia Foto: sudok1
Seit einer Notoperation am Sonnabend liegt die 36-Jährige nach dem Sturz vom Balkon im künstlichen Koma. (Themenbild)

Eine 36 Jahre alte Frau, die am Sonnabend in Hannover von einem Balkon gestürzt ist, liegt weiterhin im künstlichen Koma. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Gegen den Lebensgefährten der Frau hat das Amtsgericht Hannover indes Haftbefehl erlassen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 44-Jährigen unter anderem versuchten Totschlag vor, wie eine Sprecherin am Montag bestätigte. Er soll die Frau während eines Streits aus dem dritten Stock eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Vahrenwald gestoßen haben. Die 36-Jährige landete auf einem Vordach, wurde lebensgefährlich verletzt und im Krankenhaus notoperiert. Ein Alkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von 2,9 Promille.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 27.10.2020 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Neues Rettungspaket: TUI bekommt fast zwei Milliarden Euro

Der Reisekonzern ist durch die Pandemie finanziell angeschlagen. TUI-Chef Fritz Joussen hofft auf die Zeit nach Corona. mehr

Ein Stop-Schild ist vor einem Continental-Logo zu sehen. © picture alliance Foto: Roberto Pfeil

IG Metall erklärt Gespräche mit Continental für gescheitert

Streitpunkt ist der geplante Abbau von Tausenden Stellen. Die IG Metall vermisst Alternativ-Vorschläge. mehr

Ein Ultraleichtflugzeug Gyrocopter fliegt über Felder. © picture alliance/dpa-Bildfunk

Fluggeräte-Hersteller Autogyro stellt Insolvenzantrag

Die Beschäftigten sind laut dem Geschäftsführer teilweise in Kurzarbeit. Am Standort Hildesheim arbeiten 78 Menschen. mehr

Eine Glastür in einem katholischn Gemeindehaus. © Wolfgang Semmet Foto: Wolfgang Semmet

Missbrauchsschutz: Pfarrer aus Hannover setzt auf Glastüren

Das Konzept gegen "dunkle Ecken" soll dafür sorgen, dass sich Kinder in den Räumen der katholischen Kirche wohlfühlen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen