Polizisten am Fundort einer Leiche in Bemerode © NDR

Mordprozess: Ehefrau gesteht tödliche Messerstiche

Stand: 25.03.2021 11:22 Uhr

Wegen heimtückischen Mordes muss sich seit Donnerstag eine 47-Jährige vor dem Landgericht Hannover verantworten. Zum Prozessauftakt räumte sie ein, ihren Mann erstochen zu haben.

Sie habe sich gegen ihren betrunkenen Mann gewehrt, als dieser ihren Kopf gegen eine Wand gedrückt und seinen Unterarm gegen ihren Hals gepresst habe, sagte ihr Verteidiger. Daraufhin habe sie ein Messer aufgehoben, den Mann bedroht und ihn dabei unabsichtlich verletzt. "Ich wollte meinen Ehemann nicht töten", betonte sie laut der Erklärung. Ihr jüngstes von drei Kindern, ein zwölfjähriges Mädchen, soll bei der Tat dabei gewesen sein.

Anklage: Schlafenden Mann attackiert

Die Anklage dagegen geht von einem anderen Tathergang aus: Demnach soll die 47-Jährige ihren Mann im vergangenen Oktober im gemeinsamen Haus in Hannover-Bemerode nach einem Streit mit einem 15 Zentimeter langen Messer erstochen haben, als er schlief. Sie habe ihm den Mund zugehalten und das Messer in seine Brust gerammt, heißt es. Das Messer durchbohrte das Herz, der Mann starb binnen kürzester Zeit an inneren Blutungen. Die Frau habe die Arglosigkeit des Opfers ausgenutzt, er habe keinen Angriff erwartet, so die Staatsanwaltschaft.

Weitere Informationen
Polizisten am Fundort einer Leiche in Bemerode © NDR

Toter in Hannover-Bemerode: Ehefrau unter Verdacht

Die Polizei hat die 47-Jährige festgenommen. Ihr 48 Jahre alter Mann war Mittwoch durch einen Stich getötet worden. (22.10.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 25.03.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Geschäft mit einem Schild "geschlossen" ©  photocase.de Foto: Eliza

Strengere Regeln: Hameln-Pyrmont ist Hochinzidenzgebiet

Seit Freitag liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis über 100. Ab Donnerstag greifen verschärfte Corona-Regeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen