Stand: 20.09.2016 18:39 Uhr

Mordfall Frederike: Vater übergibt Online-Petition

Hans von Möhlmann hält eine Quittung über eine eingegangene Petition in den Händen. © change.org
Hans von Möhlmann hat mehr als 100.000 Unterschriften beim Justizministeirum abgegeben.

Hans von Möhlmann, der Vater der 1981 bei Hambühren (Landkreis Celle) ermordeten Schülerin Frederike, hat am Dienstag eine Petition für eine Gesetzesänderung im Berliner Bundesjustizministerium abgegeben. Er hatte im Internet fast 105.000 Unterschriften gesammelt, um zu erreichen, dass der bereits freigesprochene mutmaßliche Mörder seiner Tochter in einem neuen Prozess vor Gericht gestellt werden kann. "Ich gebe die Hoffnung nicht auf", so Möhlmann am Dienstag in Berlin. Hans von Möhlmann kämpft seit Jahren dafür, dass dem Mann, der nach neuen DNA-Beweisen der Mörder seiner Tochter sein soll, noch einmal der Prozess gemacht werden kann. Bisher ist das in Deutschland nicht möglich.

Zwei Niederlagen in Zivilprozessen

"Wir ziehen heute einen Strich mit der Übergabe der Unterschriften von knapp 105.000 Bürgern auf Change.org", so von Möhlmann. "Auch ohne eine Antwort von Herrn Maas ist heute ein guter Tag." Auch wenn Justizminister Heiko Maas (SPD) die Unterschriften nicht persönlich entgegengenommen hat, so sei es von Möhlmann doch wichtig gewesen, sie direkt abzugeben, sagt sein Anwalt Wolfram Schädler. Er hatte zwei Zivilprozesse um Schmerzensgeld gegen den mutmaßlichen Mörder geführt, dabei habe man zwei Niederlagen erlitten, so Schädler. Er kündigte an, den Fall weiter zu verfolgen. Denn in diesen Prozessen hätten sowohl das Landgericht Lüneburg als auch das Oberlandesgericht Celle in ihren Urteilen festgestellt, dass der damals freigesprochene Mann den Mord an der Schülerin begangen habe.

Bundesgerichtshof hatte Urteil aufgehoben

Die 17-jährige Frederike war 1981 in einem Waldstück bei Hambühren vergewaltigt und ermordet worden. 1982 war ein heute 57-jähriger Mann wegen des Sexualmordes an Frederike zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil aus Mangel an Beweisen jedoch auf und sprach den Verurteilten frei. Erst 2012 tauchten wegen der besseren technischen Möglichkeiten DNA-Spuren auf. Der damalige niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hatte daraufhin die Behörden angewiesen, diese Spuren auszuwerten, nachdem Frederikes Vater sich an ihn gewandt hatte. Tatsächlich belasten diese ausgewerteten Spuren den Freigesprochenen schwer. Doch strafrechtlich kann der Mann nach dem Freispruch nicht mehr belangt werden, es sei denn, er legt ein Geständnis ab.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 20.09.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Universitätshauptgebäude von Hannover. Zwei Personen gehen auf den Haupteingang zu. © picture alliance/Silas Stein/dpa Foto: Silas Stein/dpa

Lesung über China abgesagt: Eklat an Leibniz Uni in Hannover

Laut Medienberichten fällt eine Online-Lesung nach Druck von chinesischer Seite aus. Die Entscheidung stößt auf Kritik. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen