Diepholz: Zum Schutz des Siedendorfer Moores werden die Bäume gefällt. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Moore leiden unter Trockenheit der vergangenen Sommer

Stand: 31.05.2021 17:18 Uhr

Die vergangenen heißen Sommer haben Auswirkungen auf Niedersachsen - und diese werden deutlich. So fehlten zum Beispiel den Mooren im Land der Niederschlag.

Es sei davon auszugehen, dass sich die Niederschlagsarmut nachteilig ausgewirkt habe, teilte ein Sprecher des Umweltministeriums mit. Das bedeute für die Moore, dass sich der Torfschwund beschleunigt haben dürfte. Das heißt: Der Torf zerfällt und die Moore sacken zusammen. Besonders betroffen davon sind nach Expertenansicht die Hochmoore, die sich aus Niederschlagswasser speisen. Niedermoore hingegen beziehen ihr Wasser auch aus dem Grundwasser und sind möglicherweise weniger stark von der Trockenheit betroffen gewesen.

Videos
Der Bollenhagener Moorwald aus Vogelperspektive.
4 Min

Renaturierung: Der Bollenhagener Moorwald

Er ist von Menschen angepflanzt und erst 13 Jahre alt. Zwei aufgegebene Höfe waren der Grundstock für 140 Hektar. (27.04.2021) 4 Min

Wichtige Kohlenstoffspeicher - Mooren sollen Wasser halten

In ganz Deutschland gibt rund 18.100 Hektar Moorfläche - allein 38 Prozent liegen davon in Niedersachsen. Mit Blick auf den Klimawandel wird der Schutz der Moore wichtiger. In intakten, feuchten Mooren sind große Mengen nicht vollständig zersetzter jahrtausendealter Pflanzen enthalten. Werden die Moore jedoch entwässert, wie über Jahrzehnte geschehen, oder fallen trocken, wird unter anderem Kohlendioxid frei. Deswegen gibt es schon seit vielen Jahren Moorschutzprogramm in Niedersachsen, die entwässerte Moore wiedervernässen sollen. Auch alte Entwässerungsgräben werden beseitigt, damit möglichst viel Wasser in den Mooren gehalten wird.

Mooren emittieren Treibhausgase

In Deutschland seien 98 Prozent der Moore nicht mehr in einem unversehrten natürlichen Zustand, sagt Hans Joosten von der Universität Greifswald. "Die Moore in Deutschland emittieren fünf Prozent aller menschengemachten Treibhausgase hierzulande", erklärt er. Umso wichtiger also sind der Schutz und die Wiedervernässung von Mooren.

Moorinformationszentrum soll Infos sammeln

Laut Umweltministerium gibt es derzeit keinen Gesamtüberblick über entsprechende Programme in Niedersachsen. Sie werden von einer Vielzahl verschiedener Träger durchgeführt, zum Beispiel von den Landkreisen, dem Land und verschiedenen Verbänden und Stiftungen. Geplant ist, Informationen zu diesen Projekten in einem landesweiten Moorinformationszentrum Niedersachsen zu sammeln - dieses sei aber noch im Aufbau.

Weitere Informationen
Pressekonferenz zum Artenschutz
3 Min

"Niedersächsischer Weg" einstimmig beschlossen

Alle Fraktion des Landtages haben geschlossen für eine "grünere" Landwirtschaft in Niedersachsen gestimmt. 3 Min

Eine Luftaufnahme zeigt ein Dorf in Niedersachsen. © picture alliance / dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

EU-Gelder: Mehr als eine Milliarde Euro für ländlichen Raum

Niedersachsen erhält mehr Förderung als erwartet. Im Fokus: Klima- und Artenschutz in der Landwirtschaft. mehr

Ein Schild weißt auf Waldbrandgefahr hin. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Waldbrände in Niedersachsen nehmen zu

Starke Trockenheit führe zu einer erhöhten Waldbrandgefahr, heißt es vom Land. Spezialtechnik soll die Feuer bekämpfen. mehr

Bewölkter Himmel über einer Talsperre. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Dürre in Niedersachsen: Talsperren-Pegel zu niedrig

Die Harzwasserwerke verzeichnen das vierte Jahr in Folge zu wenig Wasser. Auch der Grundwasserspiegel sei gesunken. mehr

Ein Bagger schaufelt auf dem undatierten Foto in einem Moor bei Dassel im Solling Sägespäne zur Abdichtung in einen Graben. © picture alliance / dpa | Niedersächsische Landesforsten

Landesforsten renaturieren Moore im Solling und Harz

Es sollen Fichten gerodet und Gräben verschlossen werden. Ein intaktes Moor speichert Wasser und bildet Grundwasser. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 31.05.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem Löffel wird per Feuerzeug Heroin erhitzt. © dpa - Bildfunk Foto: Boris Roessler

Zahl der Drogentoten in Niedersachsen bleibt konstant

Im vergangenen Jahr sind 80 Menschen durch Drogenmissbrauch ums Leben gekommen. Das jüngste Opfer war 13 Jahre alt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen