Silhouette von einem Ewachsenen und einem Kind hinter einer Gardine. © Photocase Foto: Schiffner

Missbrauchsfall Münster: Weitere Vorwürfe gegen Hannoveraner

Stand: 02.11.2020 15:23 Uhr

Im Missbrauchsfall von Münster hat die Staatsanwaltschaft weitere Vorwürfe gegen zwei Beschuldigte erhoben. Einer der Männer kommt aus Hannover.

Dem 50-Jährigen und dem 27-jährigen Hauptangeklagten aus Münster würden weitere Taten zur Last gelegt, die bei der Auswertung eines bislang verschlüsselten Mobiltelefons ans Licht gekommen seien, teilte die Staatsanwaltschaft Münster am Montag mit. Unter anderem soll sich der Hannoveraner im Juni und November 2019 am heute elfjährigen Ziehsohn des Hauptbeschuldigten vergangen haben. In einem weiteren, jetzt erst bekannt gewordenen Fall soll der 27-Jährige den Sohn seiner Lebensgefährtin zudem selbst vergewaltigt haben.

27-Jähriger ermöglicht Missbrauch von Ziehsohn

Der Hauptbeschuldigte soll den Jungen den Angaben zufolge in dem Wissen nach Hannover gebracht haben, dass es dort zu möglichen sexuellen Missbrauchshandlungen kommen könnte. Er sei, so die Staatsanwaltschaft, wegen seiner Verantwortung gegenüber dem Jungen dazu verpflichtet gewesen, die sexuellen Handlungen zu verhindern. Der 27-Jährige habe mit Einverständnis der Mutter faktisch die Vaterrolle für ihren Sohn übernommen. Die beiden Männer haben sich bislang nicht zu den neuen Tatvorwürfen geäußert.

Fünf Angeklagte ab 12. November vor Gericht

In dem Missbrauchskomplex wirft die Staatsanwaltschaft Münster insgesamt acht Beschuldigten vor, sich in wechselnden Konstellationen an mehreren Kindern vergangen zu haben. Angeklagt ist zudem die Mutter des Hauptangeklagten, weil sie von den Taten gewusst haben soll. In einem Prozess vor dem Landgericht Münster müssen sich ab 12. November fünf Personen wegen Kindesmissbrauchs verantworten. Neben dem Hauptangeklagten, dessen Mutter und zwei Männern aus Brandenburg und Hessen ist darunter auch ein 35-Jähriger aus Hannover. Die Männer sollen in mehrtägigen Treffen in einer Gartenlaube in Münster zwischen 2018 und Mai 2020 mindestens zwei Kinder im Alter von fünf und zehn Jahren missbraucht haben. Bis zum 25. Februar sind bislang knapp 30 Verhandlungstage vorgesehen. Ein Termin für den Prozess gegen den 50-jährigen Beschuldigten aus Hannover steht laut Landgericht Münster noch nicht fest.

Weitere Informationen
Ein Angeklagter verdeckt sich im Gerichtssaal sein Gesicht. © dpa-Bildfunk Foto: Rolf Vennenbernd

Kindesmissbrauch in Münster: Norderstedter vor Gericht

Mit dem Prozess gegen einen Schleswig-Holsteiner hat am Dienstag eine erste gerichtliche Aufarbeitung des Missbrauchsfalls Münster begonnen. mehr

Justitia © dpa

Missbrauchskomplex Münster: Hannoveraner muss vor Gericht

Der Mann ist mit vier weiteren Personen wegen Missbrauchs von Kindern und Vergewaltigung angeklagt. (19.10.2020) mehr

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Missbrauch in Münster: Weiterer Mann aus Hannover angeklagt

Dem 50-Jährigen wird schweren sexuellen Missbrauch eines Jungen vorgeworfen. Zuvor wurde ein 35-Jähriger angeklagt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.11.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Gesichtsmaske liegt auf Geldscheinen © picture alliance/ZB/Z6944/Sascha Steinach Foto: Sascha Steinach

Studie: Jede zweite Kommune in Niedersachsen erhöht Abgaben

Grund sind geringere Einnahmen wegen der Corona-Krise. Teurer werden zum Beispiel Müllabfuhr und Straßenreinigung. mehr

Aufkleber"Masken - FFP2 - OP" im Schaufenster einer Apotheke in der Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Corona in Niedersachsen: Fixpreis für FFP2-Masken?

Das fordert zumindest der Verband der Hausärzte. Sie schlagen einen Stückpreis von ein bis zwei Euro vor. mehr

Ein Landwirt erntet Bio-Möhren auf einem Feld im Landkreis Hildesheim. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Landwirtschaft: Mehr Schweine, weniger Halter, größere Höfe

Niedersachsens Landwirtschaft konzentriert sich zunehmend auf Großbetriebe. Das zeigt die Landwirtschaftszählung 2020. mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Grundschüler haben in Niedersachsen die Wahl: Schule oder zu Hause lernen. Verbänden und Opposition gefällt das nicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen