Der Vorsitzende Richter Matthias Pheiler (M.), Richter Schiereck (l.) und Richterin Wilmes sitzen im Landgericht Münster. © picture alliance/dpa/dpa pool/Guido Kirchner Foto: Guido Kirchner

Missbrauchskomplex Münster: Verurteilte legen Revision ein

Stand: 13.07.2021 12:20 Uhr

Die fünf Verurteilten - darunter ein Mann aus Hannover - haben nach den Urteilen im Prozess um den Missbrauchskomplex Münster Revision eingelegt. Das teilte ein Gerichtssprecher am Dienstag mit.

Bis etwa Anfang November hat die Große Strafkammer nun Zeit, um ihre schriftliche Urteilsbegründung vorzulegen. Danach haben die Anwälte vier Wochen Zeit, um ihre Revision zu begründen. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe prüft die Entscheidung des Landgerichts dann auf Rechtsfehler.

Lange Haft und anschließende Sicherungsverwahrung

Das Gericht hatte die fünf Angeklagten am 6. Juli zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Für die vier Männer, darunter ein 36 Jahre alter Mann aus Hannover, ordnete das Gericht wegen Wiederholungsgefahr eine an die Haftstrafe anschließende Sicherungsverwahrung an. Die 46 Jahre alte Mutter des 28-jährigen Haupttäters verurteilte das Gericht zu fünf Jahren Haft wegen Beihilfe. Die Männer sollen nach dem Urteil des Landgerichts wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern für zehn, elf, zwölf und 14 Jahre hinter Gitter.

Weitere Informationen
Ein Mann aus Hannover vor Gericht im Missbrauchsfall in Münster. © dpa-Bildfunk Foto: Rolf Vennenbernd

Missbrauch: Haft und Sicherungsverwahrung für Hannoveraner

Das Landgericht Münster hat hohe Gefängnisstrafen verhängt. Die Taten seien verstörend, so der Vorsitzende Richter. (06.07.2021) mehr

Ein Polizist vor dem Grundstück in einer Kleingartenkolonie am Stadtrand von Münster. © dpa-Bildfunk Foto: Guido Kirchner

Missbrauchskomplex Münster: Haft für Hannoveraner gefordert

Die Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre und acht Monate Gefängnis für den Mann. Das Urteil soll Mittwoch fallen. (05.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.07.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Hotelanlage auf Kreta. © TUI Deutschland Foto: Grecotel

TUI nimmt 541 Millionen Euro aus Hotelverkäufen ein

Bis 2023 kommen weitere 130 Millionen Euro hinzu. Damit will das Unternehmen aus Hannover Corona-Schulden abbezahlen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen