Polizisten stehen vor einem abgesperrten Gebäude.

Messerangriffe in Celle: Polizei sieht keine Verbindung

Stand: 29.09.2020 17:32 Uhr

Nach zwei Messerangriffen mit einem Toten und einem Verletzten am Montagabend in Celle geht die Polizei nicht von einem Zusammenhang der beiden Taten aus. Zwei Verdächtige wurden festgenommen.

Im ersten Fall war ein 54-Jähriger am Montagabend in seiner Wohnung im Ortsteil Hehlentor erstochen worden. Die Polizei ermittelt wegen Totschlags gegen einen 45-Jährigen. Dabei handelt es sich um den Neffen des Opfers. Ihm wird vorgeworfen, im Verlauf eines Streites im alkoholisierten Zustand seinen Onkel einmal in den Oberkörper gestochen zu haben. Der 54-Jährige verstarb wenig später in seiner Wohnung an den Folgen seiner Verletzungen.

Tatverdächtiger gerade erst aus Haft entlassen

Der 45-Jährige wurde noch in der Tatwohnung festgenommen. Der Mann äußerte sich laut Polizei und Staatsanwaltschaft bislang nicht. Laut Polizei wurde er erst wenige Tage vorher aus der Haft entlassen - er wurde demnach unter anderem wegen Bedrohung, Beleidigung und räuberischer Erpressung verurteilt.

Radfahrer attackiert 59-Jährigen

Keinen Zusammenhang sieht die Polizei nach eigenen Angaben zu einem Gewaltverbrechen, das nahezu parallel im Celler Stadtteil Neuenhäusen erfolgte. Dort wurde ein 59 Jahre alter Fußgänger von einem entgegenkommenden jungen Radfahrer angegriffen. Der 59-Jährige musste notoperiert werden. Er schwebte am Dienstag nicht mehr in Lebensgefahr. Ein 20 Jahre alter Tatverdächtiger wurde noch am Montagabend nach dem Hinweis einer Zeugin gefasst. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen. Sein Motiv sowie eine mögliche Beeinflussung durch Alkohol oder Drogen seien Gegenstand der weiteren Ermittlungen, hieß es.

Entwarnung nach Mitternacht

Wegen der zunächst unklaren Gefahrenlage hatte die Polizei am Montagabend zwischenzeitlich per Twitter Anwohner im Bereich Harburger Berg dazu aufgefordert, zu Hause zu bleiben, während Polizisten mit Maschinenpistolen nach den Tätern suchten. Gegen 1 Uhr kam dann die Entwarnung: "Wir gehen im Moment von keiner Gefährdung für die Bevölkerung aus."

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 29.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Bildcollage der beiden Rathäuser von Hildesheim (l.) und Hannover. © Axel Franz / NDR Foto: Axel Franz

Europäische Kulturhauptstadt: Die Entscheidung im Livestream

Die Jury gibt heute bekannt, ob Hannover oder Hildesheim Kulturhauptstadt wird - oder keine von beiden Städten. mehr

Jens Ahrends, Stefan Wirtz und Dana Guth vor dem Niedersächsischen Landtag. © NDR Foto: NDR

Abtrünnige AfD-Abgeordnete: Kein baldiger Neustart

Dana Guth, Stefan Wirtz und Jens Ahrends haben Hoffnungen für ein schnelles Wiederaufleben der Fraktion gedämpft. mehr

Tina Loth (Mitte) schält mit zwei weiteren Frauen Kürbisse. © NDR Foto: Screenshot

Corona und Psyche: Selbsthilfegruppen möchten sich treffen dürfen

Wie gehen wir mit den psychischen Folgen von Corona um? Therapeuten berichten, dass der Bedarf an Therapieplätzen steigt. mehr

Passanten mit Mund-Nasen-Schutz laufen durch eine Fußgängerzone. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Bitte mit Maske: In der Region Hannover gelten neue Regeln

In Fußgängerzonen und auf Märkten gilt Maskenpflicht, ab 23 Uhr ein erweitertes Alkoholverkaufsverbot für den Handel. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen