Stand: 18.07.2018 15:04 Uhr

Meisterprämie kommt in Niedersachsen gut an

Ein gutes Vierteljahr nach der Einführung erweist sich die Meisterprämie für Handwerker nach Ansicht der niedersächsischen Landesregierung als Erfolg. "Uns liegen bereits 1.158 Anträge vor, die Prämie wird sehr gut angenommen", sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Die Regierung hatte die Prämie eingeführt. Wer eine Meisterprüfung geschafft hat, der kann dann 4.000 Euro vom Land beantragen. Laut Minister steigt die Nachfrage nach der Prämie.

Meister-Ausbildung bald kostenlos?

Althusmann geht nun noch einen Schritt weiter und fordert eine kostenlose Meister-Ausbildung. Das Land habe im Bundesrat eine entsprechende Initiative eingebracht. Man wolle den Bund überzeugen, "dass er angelehnt ans BaföG 100 Prozent der Aufstiegsförderung übernimmt".

Handwerkkammer: Prämie motiviert

Einen positiven Effekt der Prämie sieht auch die Handwerkkammer Hannover: "Die Prämie hat in der Tat die Funktion eines Motivators", sagte Sprecher Frederick Becker. Viele würden sich bewerben, gerade weil sie von der Prämie gehört hätten.

Mit Meisterbrief ausbilden

Der Meisterbrief mit den Prüfungen, der zum Führen eines Betriebs und zur Ausbildung von Lehrlingen berechtigt, kostet meist mehrere Tausend Euro. Das schreckt viele junge Handwerker ab. Die Prämie richtet sich an Meister aus zulassungspflichtigen Gewerben - also etwa Maurer, Zimmerer, Installateure, Bäcker oder Friseure.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.07.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Vorstandsvorsitzende Elmar Degenhart spricht bei der Hauptversammlung der Continental AG im Hannover Congress Centrum (HCC) in Hannover. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Vorstandschef Degenhart hört überraschend bei Conti auf

Der 61-Jährige gibt nach Angaben des Autozulieferers aus Hannover sein Amt aus "notwendiger gesundheitlicher Vorsorge" auf. mehr

Mit Absperrband blockierte Sitze in einem Kinosaal. © picture alliance/dpa Foto: Christiane Bosch

"Bitter": Kultur-Häuser reagieren auf Corona-Maßnahmen

Ab Montag müssen wegen der Beschlüsse von Bund und Länder Theater und andere Spielstätten dicht machen. mehr

Ein Wassertropfen tropft aus einem Wasserhahn. © dpa - picture alliance Foto: Yui Mok

Verunreinigtes Trinkwasser: THW baut Versorgungsstation auf

Rund 2.000 Haushalte in Langenhagen bei Hannover sind von dem Problem betroffen. Das THW stellt sauberes Wasser bereit. mehr

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Plenum des Niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landtag berät Freitag über neue Corona-Regelungen

Die strengeren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie stoßen vor allem bei der Wirtschaft auf erhebliche Bedenken. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen