Stand: 16.08.2021 10:03 Uhr

Maskenverweigerer in Hannover von Polizei aus ICE geholt

Mitarbeiter der DB Sicherheit und Beamte der Bundespolizei gehen durch einen Zug und kontrollieren, ob die Corona-bedingte Maskenpflicht eingehalten wird. © picture alliance/Annette Ried Foto: Annette Ried
Bundespolizisten mussten einen 76-Jährigen in Hannover aus einem ICE holen. (Themenbild)

Ein 76 Jahre alter Maskenverweigerer ist von Bundespolizisten in Hannover aus einem ICE geholt worden und muss sich jetzt auf mehrere Verfahren einstellen. Laut Bundespolizei hatte der Mann sich konsequent geweigert, im Zug Maske zu tragen - obwohl er mehrfach dazu aufgefordert worden war und Mitreisende sich schon beschwerten. In Hannover sollte er deshalb aussteigen. Er weigerte sich aber und wurde gegenüber den alarmierten Bundespolizisten handgreiflich. Diese holten ihn schließlich zwangsweise aus dem Zug nach Berlin. Jetzt wird gegen den 76-Jährigen unter anderem wegen Hausfriedensbruchs und Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz ermittelt.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 16.08.2021 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Absperrband hängt um ein Auto mit einem zerstörten Seitenfenster. © dpa Foto: Fernando Martinez Lopez

Schüsse auf Autos in Hannover: Polizei fahndet nach Täter

Die Wagen waren leer, als die Polizei eintraf. Daneben lagen Projektilreste. Bei einem der Autos lief noch der Motor. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen