Stand: 04.08.2020 18:53 Uhr

Marihuana im Wert von 500.000 Euro beschlagnahmt

Polizeiauto © panthermedia Foto: huettenhoelscher
Ermittlern ist am Dienstag ein Schlag gegen eine Drogenbande im Raum Hannover gelungen. (Symbolbild)

Polizei und Zollfahndern ist ein Schlag gegen eine Gruppe von Drogendealern im Raum Hannover gelungen. Die Einsatzkräfte durchsuchten nach eigenen Angaben am Dienstag insgesamt 14 Wohnungen und Gewerbeimmobilien in Stadt und Region Hannover sowie in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden. Dabei wurde unter anderem Marihuana im Wert von rund 500.000 Euro beschlagnahmt. Drei Verdächtige wurden festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft. Zwei weitere vorläufig festgenommene Personen wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Videos
Kontrolle des GPT. © NDR/Claus Halstrup
29 Min

Grenzenlose Ganovenjagd

Festnahmen, Bargeld in wahnwitzigen Summen, Drogen: Der Film zeigt den Alltag der Polizisten in der Grenzregion. Ihr Einsatzgebiet ist zwischen Deutschland und den Niederlanden. 29 Min

Indoorplantage in ehemaliger Gaststätte

Die Fahnder ermitteln nach eigenen Angaben bereits seit mehr als einem Jahr gegen die Gruppe. Die Razzien am Dienstag richteten sich gegen Tatverdächtige im Alter von 24 bis 44 Jahren aus Hannover. Sie sollen unter anderem eine professionelle Marihuana-Indoorplantage in den Räumen einer ehemaligen Gaststätte im Landkreis Holzminden betrieben haben, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover.

Weitere Plantagen geplant

Außerdem wird ihnen die Einfuhr und das Verkaufen mit etwa 400 Kilogramm Marihuana sowie Kokain im Kilogrammbereich vorgeworfen. Bei den Durchsuchungen wurde laut Staatsanwaltschaft zudem Beweismaterial beschlagnahmt, das auf die Vorbereitung von zumindest zwei weiteren Plantagen hindeutet. Zudem wurden eine Schusswaffe und Bargeld im unteren fünfstelligen Bereich gefunden.

Chef der Gruppe bereits verurteilt

Der Kopf der Gruppe war bereits im Oktober 2019 von Fahndern des französischen Zolls festgenommen worden. Im Lkw des 42-Jährigen konnten damals 117 Kilogramm Marihuana sichergestellt werden, die er laut Staatsanwaltschaft von Spanien über Frankreich nach Deutschland transportieren wollte. Der Mann wurde inzwischen in Frankreich rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.

Weitere Informationen
Auf einem Löffel wird per Feuerzeug Heroin erhitzt. © dpa - Bildfunk Foto: Boris Roessler

Weniger Drogentote in Stadt und Region Hannover

Im vergangenen Jahr sind in Stadt und Region Hannover weniger Menschen nach dem Konsum von Drogen gestorben als im Vorjahr. Laut LKA kamen neun Menschen um. mehr

Ein Polizeibus steht vor der Station der Bundespolizei am Hauptbahnhof Hannover. © PictureAlliance /  dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Hannover: Polizei geht gegen Drogenkriminalität vor

Hannovers Polizei hat in den vergangenen Wochen verstärkt in der Innenstadt kontrolliert. Die Beamten nahmen dabei zehn mutmaßliche Drogendealer fest und leiteten 44 Verfahren ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 05.08.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Abu Walaa, mutmaßlicher Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland, kommt in das Oberlandesgericht Celle. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Urteil gegen IS-Chef: Zehneinhalb Jahre Haft für "Abu Walaa"

Der 37-jährige Angeklagte war nach Überzeugung des Oberlandesgerichts Celle Statthalter der Terrormiliz in Deutschland. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen