Stand: 07.04.2020 15:05 Uhr

Mann auf Gleise gelegt: Corona verkürzt Prozessstart

An einem Gebäude hängt ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik
Am Dienstag begann am Landgericht der Prozess wegen versuchten Mordes an einem 27-Jährigen. (Archivbild)

Vor dem Landgericht Hannover hat am Dienstag der Prozess gegen zwei Männer begonnen. Sie sollen im Oktober in Hannover-Kirchrode einen bewusstlosen und schwer verletzten Mann auf die Stadtbahngleise gelegt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft den 34 und 37 Jahren alten Letten versuchten Mord sowie gefährliche Körperverletzung vor. Zum Prozessauftakt wurde zunächst nur die Anklage verlesen. Eine Aussage der Angeklagten wird frühestens am 13. Mai erwartet, das Urteil Ende Juni.

Besondere Umstände wegen Corona-Pandemie

Wegen der Corona-Pandemie saßen alle Beteiligten mit großem Abstand zueinander im Gerichtssaal. Die Angeklagten und die Übersetzerin waren per Funk verbunden. Das Gericht musste den Prozess eröffnen, um Fristen einzuhalten. Die Kammer versucht jetzt, die Termine im Rahmen der Strafprozessordnung zu strecken, um bis in den Monat Mai zu kommen, sagte ein Gerichtssprecher. Dann könne hoffentlich wieder normal verhandelt werden. Ein vorgesehener Verhandlungstermin am 28. April wurde aufgehoben.

Stadtbahn sollte den Bewusstlosen überfahren

Laut Staatsanwaltschaft sollen die beiden Männer am 12. Oktober in einer Arbeiterunterkunft "erhebliche Mengen Alkohol konsumiert" und anschließend in einen heftigen Streit mit dem späteren Opfer geraten sein. Dabei sei der damals 27-Jährige von den beiden so stark getreten und geschlagen worden, dass er schwere Schädelverletzungen erlitt und schließlich das Bewusstsein verlor. Um diese Straftat zu verdecken, soll der 37-jährige Haupttäter das Opfer auf die Gleise an der Tiergartenstraße geschleift haben, wo es von einer Stadtbahn überrollt und getötet werden sollte. Dabei zog sich der 27-Jährige laut Staatsanwaltschaft weitere Kopfverletzungen und schwere Schürfwunden an Rücken und Beinen zu.

Opfer in letzter Minute gerettet

Passanten hatten das Opfer gefunden und die Polizei alarmiert. Die Ermittler konnten den Mann rechtzeitig von den Gleisen ziehen und eine heranfahrende Straßenbahn stoppen. Er kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Die mutmaßlichen Täter wurden nach dem Vorfall festgenommen, kamen aber zwischenzeitlich wieder auf freie Fuß. Erst nach weiteren Zeugenaussagen wurde für den 37-Jährige Untersuchungshaft angeordnet.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 07.04.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Kontakte leben in der Region Hannover

Bei der betroffenen Frau wurde die als hochansteckend geltende sogenannte britische Virus-Variante B1.1.7 nachgewiesen. mehr

Säulen stehen vor dem Eingang des Niedersächsischen Landtags. © NDR Foto: Julius Matuschik

Landtag startet mit erster regulärer Sitzung in diesem Jahr

Bevor die Debatten losgehen, gibt es eine Gedenkstunde für die NS-Opfer. NDR.de überträgt am Mittwoch ab 10 Uhr live. mehr

Spritze mit Corona-Schutzimpfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Keine Sofort-Impfung: 83-Jähriger scheitert vor Gericht

Er wollte als Härtefall unverzüglich gegen das Coronavirus geimpft werden. Das Verwaltungsgericht Hannover lehnte ab. mehr

Eine Person hält sich eine rote Mappe vor das Gesicht. © NDR

93-Jährige verhungert und verdurstet: Sohn vor Gericht

Die Staatsanwaltschaft Hannover wirft dem 74-Jährigen vor, die Frau in einer hilflosen Lage im Stich gelassen zu haben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen