Stand: 23.05.2019 19:03 Uhr

Mahnwache nach Angriff auf Haus von jüdischem Paar

Die Teilnehmer der Mahnwache in Hemmingen wollten ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen.

Nach dem Anschlag auf das Haus eines jüdischen Ehepaares in Hemmingen (Region Hannover) haben am Donnerstag rund 250 Menschen eine Mahnwache abgehalten. Zu der Aktion hatte Amnesty International aufgerufen. Die Demonstranten versammelten sich mit Transparenten um 18 Uhr auf dem Hemminger Rathausplatz, um ein Zeichen gegen Antisemitismus und Rassismus zu setzen. Am vergangenen Wochenende hatten Unbekannte am Hauseingang des Ehepaares eine Fußmatte angezündet und Hauswände sowie ein Tor beschmiert - unter anderem mit dem Wort "Jude".

Videos
04:40
Hallo Niedersachsen

Juden: Antisemitismus gehört zum Alltag

Hallo Niedersachsen

Über "Alltags-Antisemismus" wird wenig gesprochen. Rebecca Seidler dokumentiert Hassmails und Beschimpfungen für die Liberale Jüdische Gemeinde Hannover und setzt auf Aufklärung. Video (04:40 min)

Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen versuchter schwerer Brandstiftung. Auch der Staatsschutz sei involviert. Es gebe bislang jedoch keinerlei Erkenntnisse zu den Tathintergründen, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge am Donnerstag. Und: "Wir nehmen den Fall sehr ernst". Ermittler befragten nach eigenen Angaben bereits etwa 60 Anwohner. In der Nachbarschaft wurden Handzettel verteilt. Darin hieß es, dass "augenscheinlich aus antisemitischen Gründen" versucht worden sei, das Wohngebäude eines Nachbarn in Brand zu setzen. Rebecca Seidler von der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover sieht in dem Anschlag eine "neue Dimension des Antisemitismus", wie sie NDR 1 Niedersachsen sagte. Die betroffenen Eheleute, beide sind über 80 Jahre alt, seien erschrocken und sprachlos.

Bild vergrößern
Auf die Haustür des Ehepaares wurde mit roter Farbe das Wort "Jude" aufgesprüht.
Fast 100 antisemitische Straftaten im Jahr 2018

In Niedersachsen war die Zahl der antisemitischen Straftaten im vergangenen Jahr nach Angaben des Innenministeriums von 128 auf 99 gesunken. Bundesweit hatte ihre Zahl dagegen im Vergleich zum Vorjahr um 9,4 Prozent zugenommen. Demnach wurden 2018 bundesweit 1.644 antisemitische Straftaten erfasst.

 

Weitere Informationen

Angriff auf Haus eines jüdischen Ehepaares

In Hemmingen (Region Hannover) haben Unbekannte einen Brandanschlag auf das Haus eines jüdischen Ehepaares verübt. Der Staatsschutz ermittelt. Die Hintergründe sind unklar. (20.05.2019) mehr

Schuster: Bei Antisemitismus nicht wegsehen!

Antisemitismus ist kein Nischenproblem, sondern geht uns alle an. Das sagte Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, im NDR Info Interview. (11.12.2018) mehr

Panorama 3

Antisemitismus: Steigende Angst unter Juden

Panorama 3

Die Anzahl antisemitischer Straftaten stieg 2017 wieder an. Mitglieder Jüdischer Gemeinden in Norddeutschland haben Angst - und wünschen sich mehr Schutz. (06.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 23.05.2019 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:02
Hallo Niedersachsen
02:50
Hallo Niedersachsen
03:10
Hallo Niedersachsen