Das Hauptgebäude der Leibniz Universität Hannover (Welfenschloss). © Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Leibniz-Uni in Hannover: Steht Klimaforschung vor dem Aus?

Stand: 16.11.2020 14:05 Uhr

Der Universität Hannover, größte Hochschule im Land, fehlt Geld. Es geht um eine Größenordnung von etwa fünf Millionen Euro, außerdem bräuchte die Uni noch mehr Mittel, um Gebäude zu sanieren.

Nun soll gespart werden und ausgerechnet ein Fachbereich steht nun offenbar auf dem Prüfstand: das Institut für Meteorologie und Klimatologie. Ein Professor des Instituts sagte, dass das Aus schon ernsthaft diskutiert werde. Er könne das allerdings gerade vor dem Hintergrund der Klimakrise nicht verstehen. Denn künftig werde viel Wissen gerade zu diesem Thema benötigt. Außerdem habe der Bereich viele sogenannte Drittmittel eingeworben und selbst die Konkurrenz habe sich dafür ausgesprochen, dass der Studiengang Meteorologie und das Institut bestehen bleiben.

Wissenschaftsministerium: Entscheidung der Uni

Der Präsident der Universität, Volker Epping, sagte NDR 1 Niedersachsen, man sei derzeit in einem Diskussionsprozess, in welchen Bereichen und bei welchen Angeboten gekürzt werden könnte. Solange diese Gespräche laufen, werde er sich nicht zu Details äußern. Vom niedersächsischen Wissenschaftsministerium hieß es zum Thema: Es sei Aufgabe der Universität, sich zukunftsfähig aufzustellen - welche Bereiche dafür nötig sind und welche nicht, sei Sache der Uni. Entschieden werden soll die Frage voraussichtlich Ende des Jahres.

Weitere Informationen
Die Fassade der Leibniz-Universität Hannover © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Gutachten: Uni-Sanierungen kosten vier Milliarden

Niedersachsens Unis brauchen rund 4,3 Milliarden Euro, um den Sanierungsstau zu beseitigen. Das geht aus einem Gutachten der Landeshochschulkonferenz hervor. (22.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 16.11.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Hinweisschild zeigt auf dem Messegelände Hannover an, dass ein Bereich gesperrt ist. © picture alliance/GES/Marvin Ibo Güngör Foto: Marvin Ibo Güngör

Stellenabbau bei Messe AG: Einigung bis Freitag gefordert

Die Deutsche Messe AG plant, 250 Stellen abzubauen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollen sich bis Freitag einigen. mehr

Vor einem Veranstaltungszentrum in Hannover-Vahrenheide sind weiß-rote Absperrbänder zu sehen. Hier wurde in der Nacht zuvor eine Frau auf einer Hochzeitsfeier tödlich verletzt. © dpa - Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Schüsse auf Hochzeit: Prozess gegen Komplizen beginnt

Der Mann soll seinem Cousin zur Flucht in den Irak verholfen haben. Dieser hatte zuvor eine junge Frau erschossen. mehr

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Plenum des Niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

AfD-Abgeordnete klagen gegen Maskenpflicht im Landtag

Die Politiker Emden und Bothe haben vor dem Staatsgerichtshof Klage gegen Landtagspräsidentin Andretta eingereicht. mehr

Eine Hand zeigt auf einen Sticker auf dem für das Volksbegehren Artenschutz mit einer Biene und dem Slogan "Vielfalt schützen, Zukunft retten" geworben wird. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Volksbegehren Artenvielfalt nun endgültig erledigt

Sechs Wochen nach Beschluss des Naturschutz-Pakets "Niedersächsischer Weg" ist die umstrittene NABU-Aktion vom Tisch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen