Stand: 15.09.2020 20:30 Uhr

Landtag: Neue Wege gegen Kindesmissbrauch

Die Landtagsabgeordnete Wiebke Osigus (SPD) im Porträt. © SPD
Wiebke Osigus sitzt für die SPD im Niedersächsischen Landtag. (Archiv)

Nach dem massenhaften Kindesmissbrauch von Lügde mit Fehlern und Versäumnissen auch im Jugendamt in Hameln hat der Niedersächsische Landtag in Hannover am Dienstag über die Einrichtung einer Enquetekommission beraten. Ziel sei die Verbesserung des Kinderschutzes und die Verhinderung von Missbrauch und sexueller Gewalt an Kindern, sagte die SPD-Abgeordnete Wiebke Osigus.

Osigus: "Nicht immer wieder bei Null anfangen"

Das Gremium aus Abgeordneten, Wissenschaftlern und Experten soll zusammentragen, was zum Thema sexuelle Gewalt an Kindern in Niedersachsen schon getan wird und was verbessert werden kann. Man könne nicht immer wieder bei Null anfangen, so Osigus weiter.

Videos
Eine Gartenlaube mit Polizeiabsperrband.
3 Min

Lügde: Sonderermittlerin legt Bericht vor

Die Eignung des Pflegevaters wurde nicht ausreichend geprüft, das Kind nicht ausreichend beteiligt. Die Sonderermittlerin im Missbrauchsfall von Lügde kritisiert das Jugendamt scharf. 3 Min

Welche Parallelen gab es?

So soll etwa untersucht werden, welche Parallelen es bei Missbrauchsfällen gab - vor allem in den Jugendämtern. Außerdem müssten Eltern, Lehrer und Kinder besser aufgeklärt werden und an wen sie sich wenden können. Der Antrag auf das Einrichten des Ausschusses wurde von SPD, CDU, Grünen und FDP eingebracht, inhaltlich aber auch von der AfD unterstützt.

Sonderermittlerin attestiert "strukturelles Versagen"

Das Jugendamt in Hameln hatte einem der Haupttäter von Lügde trotz mehrerer Hinweise auf sexuell übergriffiges Verhalten die Pflegschaft für ein Mädchen übertragen. Eine Sonderermittlerin attestierte dem Amt in der vergangenen Woche schwere Fehler, aber kein strukturelles Versagen.

Weitere Informationen
Schulkinder auf dem Schulweg. © Fotolia.com Foto: Sandor Jackal

Corona-Krise: Kinder verschwinden vom Radar

Die Corona-Krise führt nach Ansicht von Experten zu Problemen bei Bildungsgerechtigkeit und Kinderschutz. Die Grünen fordern Pflichtbesuche bei allen Schülern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.09.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem Schild wird um Ruhe während der Abiturprüfung gebeten. © dpa Foto: Armin Weigel

Trotz Corona-Pandemie: Tonne hält an Abitur-Terminen fest

Der Zeitplan gelte unabhängig von Szenarien. Laut Kultusminister werde der Stoff an die Pandemie-Bedingungen angepasst. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen