Stand: 20.08.2019 14:47 Uhr

Land will Richtern religiöse Symbole verbieten

In Niedersachsen soll es Richtern und Staatsanwälten künftig verboten sein, in öffentlichen Prozessen Kopftuch, Kreuz oder Kippa zu tragen. Sichtbare Abzeichen oder Kleidungsstücke, die eine religiöse, weltanschauliche oder politische Ansicht zum Ausdruck bringen, sollten ihnen untersagt werden, teilte die niedersächsische Landesregierung in Hannover mit. Ein entsprechender Gesetzentwurf von Justizministerin Barbara Havliza (CDU) werde in den Landtag eingebracht. Havliza begründete das Verbot mit der notwendigen Neutralität in einem Gerichtsverfahren. Diese innere Neutralität müsse auch nach außen zum Ausdruck kommen.

Jederzeit zum Nachhören
09:38
NDR 1 Niedersachsen

Nachrichten aus dem Studio Hannover

23.09.2019 17:00 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. Audio (09:38 min)

Weitere Informationen

Kreuz, Kippa, Kopftuch für Richter bald tabu

Richter und Staatsanwälte in Niedersachsen sollen künftig keine religiösen Symbole mehr tragen dürfen. Einem entsprechenden Gesetzentwurf hat das Kabinett am Dienstag zugestimmt. (05.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.08.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:36
Hallo Niedersachsen

Sommer endet mit Traumwetter

Hallo Niedersachsen
03:00
Hallo Niedersachsen
03:59
Hallo Niedersachsen