Stand: 22.11.2021 18:34 Uhr

LKA-Akten aus Auto geklaut: Geldstrafe statt Gehaltskürzung

Justitia. © imago Foto: Ralph Peters
Am Montag beginnt das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Hannover. (Themenbild)

Im Fall eines Polizeibeamten des Landeskriminalamtes (LKA) Niedersachsen, dem wichtige Unterlagen aus dem Kofferraum gestohlen wurden, hat das Verwaltungsgericht Hannover ein Urteil gefällt. Die Richter wandelten nach Angaben eines Sprechers die vom LKA gekürzten Dienstbezüge in eine Geldstrafe um. Damit ändert sich finanziell wenig für den Mann, dem unter anderem fahrlässiger Umgang mit Tarnausweisen vorgeworfen worden war: Statt 2.400 Euro muss er nun 2.000 Euro zahlen. Allerdings wirke sich die Umwandlung günstig auf seine Personalakte aus, hieß es. Der Beamte selbst hatte gegen die Kürzung der Dienstbezüge geklagt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Unter den vor zwei Jahren gestohlenen Unterlagen waren auch geheime Dokumente, die geeignet waren, V-Leute zu enttarnen. Der Mann selbst hatte einen Tarnnamen. Das LKA warf dem Mann vor, die Unterlagen nicht pflichtgemäß verwahrt zu haben.

 

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 22.11.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild mit einer Aufschrift zur "2G-Regelung" hängt in einer Fußgängerzone. © dpa bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Gipfel: 2G im Einzelhandel wohl ab nächster Woche

Der Beschluss vom Bund-Länder-Gipfel muss in die niedersächsische Verordnung. Weil ist zufrieden mit schärferen Regeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen