Stand: 29.11.2020 15:13 Uhr

Vandalismus am Messebahnhof Laatzen: Eltern müssen zahlen

Polizeiabzeichen auf den Uniformärmeln zweier Bundespolizisten. © dpa
Die Bundespolizei nahm zehn Jugendliche in Gewahrsam, die am Messebahnhof Laatzen randaliert haben sollen. (Themenbild)

Die Eltern von zehn Jugendlichen müssen die Kosten eines Polizeieinsatzes zahlen. Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei hatten mehrere Jugendliche in den vergangenen Wochen immer wieder am Messebahnhof in Laatzen (Region Hannover) randaliert. In der Nacht von Freitag auf Sonnabend habe dann unter anderem ein 16-Jähriger einen Böller gezündet und ein Fallrohr beschädigt, so der Sprecher. Drei weitere 15- bis 16-Jährige sollen zudem einen Süßwarenautomaten demoliert haben. Laut Bundespolizei war ein Teil der Jugendlichen zunächst zum Hauptbahnhof Hannover geflohen. Dort wurden sie gestellt. Insgesamt seien zehn Jugendliche in Gewahrsam genommen worden, hieß es. Die Eltern eines Jungen weigerten sich, ihren Sohn abzuholen. Gemeinsam mit einem weiteren Jugendlichen, dessen Eltern nicht erreichbar waren, wurde er dem Jugendamt übergeben.

Weitere Informationen
Die Motorhaube eines Kleinbusses mit der Aufschrift "Bundespolizei". © NDR Foto: Angelika Henkel

Laatzen: Bundespolizei stellt sieben mutmaßliche Randalierer

Die jungen Männer sollen am Messebahnhof mehrfach Schäden angerichtet haben. Zuletzt brachen sie einen Automaten auf. (23.11.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 30.11.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Kontakte leben in der Region Hannover

Bei der betroffenen Frau wurde die als hochansteckend geltende sogenannte britische Virus-Variante B1.1.7 nachgewiesen. mehr

Spritze mit Corona-Schutzimpfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Keine Sofort-Impfung: 83-Jähriger scheitert vor Gericht

Er wollte als Härtefall unverzüglich gegen das Coronavirus geimpft werden. Das Verwaltungsgericht Hannover lehnte ab. mehr

Eine Bildmontage zeigt Finanzminister Reinhld Hilbers (CDU) (l.) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) (r.). © picture-alliance

Niedersachsens Finanzminister weiter für Schuldenbremse

Reinhold Hilbers (CDU) will trotz hoher Corona-Kosten so schnell wie möglich zurück zu einem ausgeglichenen Haushalt. mehr

Justitia © dpa

93-Jährige verhungert und verdurstet: Sohn vor Gericht

Die Staatsanwaltschaft Hannover wirft dem 74-Jährigen vor, die Frau in einer hilflosen Lage im Stich gelassen zu haben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen