Das Schloss Marienburg unter blauem Himmel. © NDR Foto: Bertil Starke

Kooperationsvertrag für die Zukunft von Schloss Marienburg

Stand: 06.05.2021 14:55 Uhr

Um die Marienburg in der Region Hannover gab es zuletzt Streit innerhalb der Welfen-Familie. Nun wurde am Donnerstag den "Kooperationsvertrag Marienburg 2030" zur Zukunft des Schlosses unterzeichnet.

In dem Vertrag wird die Zusammenarbeit zwischen der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK), dem Land Niedersachsen, dem Landesmuseum Hannover und der Stiftung Schloss Marienburg geregelt. Ziel ist es, das Schloss Marienburg in Pattensen bis 2030 baulich instand zu setzen. Außerdem sollen die gesammelten Kulturgüter erschlossen und für Besucher zugänglich gemacht werden.

Stiftung soll Kulturerbe sichern

Der Stammsitz der Welfen ist baufällig. Erbprinz Ernst August hatte die marode Burg deshalb für einen symbolischen Euro an das Land Niedersachsen verkaufen wollen. Doch dieses Vorhaben scheiterte am massiven Widerstand seines Vaters Ernst August Senior. Anfang 2020 schließlich hatte Ernst August Junior das Schloss mit Inventar in die "Stiftung Schloss Marienburg" eingebracht. Das Landesmuseum Hannover erwarb mit Unterstützung weiterer Institutionen die 143 wichtigsten Gemälde, um sie weiterhin auf der Marienburg zu präsentieren.

Videos
Schneeschippen auf dem Dach.
3 Min

Die Marienburg im Winterschlaf

Martin Riechert und sein Kollege Roman Huryn haben viel Arbeit: Sie müssen Dächer und Einfahrten vom Schnee befreien. (17.02.2021) 3 Min

Inventarliste der Marienburg umfasst 1.800 Posten

Um den Schatz für die Öffentlichkeit zu erschließen und die Zukunft zu bewahren, werden künftig HAWK-Studierende die Kulturgüter erfassen, untersuchen und geeignete Restaurierungsmethoden prüfen. Dabei geht es um mehr als 140 Gemälde sowie antike Möbel, alte Bücher und historische Gewänder. Die Inventarliste umfasst laut dem niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur insgesamt rund 1.800 Posten. Ernst August Junior betont den Wert für die Öffentlichkeit: "Es ist großartig, dass auf diese Weise das reiche Kulturerbe erschlossen werden kann, das die gemeinsam mit Land und Bund ermöglichte Stiftung für die Allgemeinheit bewahrt."

HAWK-Studierende waren bereits auf der Marienburg

Minister Björn Thümler (CDU) zeigte sich ebenfalls begeistert: "Die Studierenden finden hier ein Eldorado für ihre praktische Ausbildung." HAWK-Präsident Marc Hudy ergänzte: "Unsere Studierenden der Konservierung und Restaurierung sichten und sichern diesen einzigartigen Kulturschatz - begleitet von Professorinnen und Professoren, die auf Holzobjekte, Gemälde, Möbel, Schriftgut, Bücher, Steinobjekte, Denkmalpflege oder Bauforschung spezialisiert und international ausgewiesen sind." Erste Gruppen von Studierenden seien bereits vor Ort gewesen.

Das im neugotischen Stil erbaute Höhenschloss Marienburg wurde von Königin Marie - der Urururgroßmutter von Ernst August Erbprinz von Hannover - und ihrem Mann König Georg V. von Hannover konzipiert und entstand zwischen 1858 und 1867.

Weitere Informationen
Ernst August Prinz von Hannover im Verhandlungssaal des Landgerichts Niedersachsen im Jahr 2009. © dpa / picture alliance Foto: Jochen Lübke

"Grober Undank": Ernst August will Marienburg zurück

Er hat seinen Sohn verklagt. Dieser habe sich an Rechten und Gütern vergriffen. Der Sohn weist die Vorwürfe zurück. (16.02.2021) mehr

Luftbild der Marienburg südlich von Hannover © imago images / Future Image Foto: U. Stamm

Marienburg: Das Märchenschloss der Welfen

Pittoreske Ritterburg oder Neuschwanstein des Nordens: Schloss Marienburg bei Hildesheim ist ein neugotisches Baudenkmal und bietet einen Blick in die Geschichte der Welfen. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 06.05.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Gruppe von Freunden sitzt in einem Park. © picture alliance / dpa Foto: Florian Gaertner

Niedersachsen lockert Regeln: Zehn Leute aus zehn Haushalten

Das gilt schon ab Sonnabend bei Inzidenzen unter 35. Am Montag tritt die neue Corona-Verordnung mit Stufe null in Kraft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen