Stand: 16.02.2019 16:53 Uhr

Klimaschutz: Schüler tun sich weltweit zusammen

Aus Schweden kommt die Idee, freitags die Schule sausen zu lassen und stattdessen für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. In ganz Deutschland, auch in Niedersachsen gehen seit Wochen freitags junge Leute auf die Straße. Am vergangenen Freitag waren es nach Zählung der Organisatoren allein in Hannover 4.000 Schüler. Nun ist die Initiative #FridaysForFuture dabei, sich international zu vernetzen. Für März sind koordinierte Proteste angekündigt - der Höhepunkt: ein weltweiter Schülerstreik am 15. März. Bislang seien 40 Länder beteiligt, teilte #FridaysForFuture mit. In Hannover soll die Demonstration um 12.30 Uhr am Kröpcke starten.

Immer wieder freitags: Schüler streiken erneut

"Alte Menschen können nicht über unsere Köpfe hinweg entscheiden"

Der Gedanke hinter den Protesten: Warum soll man für die Zukunft lernen, wenn infrage steht, ob es überhaupt eine Zukunft gibt? Die Aktivisten sehen Klimaschutz als das dringlichste Anliegen ihrer Generation. Die Demonstrationen machten deutlich, "wie bedrohlich die aktuelle Situation für unsere Generation ist", sagte die 15-jährige Kaja Schwab, die die Proteste in Hannover mit organisiert. Die Schüler wollten zeigen, "dass alte Menschen nicht einfach Entscheidungen über unsere Köpfe hinweg treffen können".

Videos
01:18
Niedersachsen 18.00

Vom Chemieunterricht in die Staatskanzlei

14.02.2019 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00

Knapp 5.000 Jugendliche aus Niedersachsen sind seit Dezember für das Klima auf die Straße gegangen. Vier Aktivisten von #FridaysForFuture haben nun Ministerpräsident Weil (SPD) getroffen. Video (01:18 min)

Landesregierung zeigt Interesse

Eine der Forderungen ist ein schnellerer Ausstieg aus der Kohle. Die Pläne der Kohle-Kommission sehen diesen erst für 2038 vor - das sei einfach zu spät, sagen die Schüler. Ihr Protest richtet sich insbesondere an Politiker, die aus Sicht der jungen Klima-Aktivisten mehr gegen die Klimakrise tun könnten. Am Donnerstag hatte sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit vier Schülern getroffen, die an #FridaysForFuture beteiligt sind, um über ihre Anliegen zu sprechen. Die Landesregierung begrüßt das Engagement - würde es jedoch vorziehen, wenn die Demonstrationen nicht während der Schulzeit stattfänden.

Weitere Informationen

Freitags-Demos: Klimaschutz versus Schulpflicht

Kämpfen Schüler für das Klima, zeigt man als Politiker gerne Unterstützung. Doch #FridaysForFuture-Demos finden während der Schulzeit statt - das macht offizielles Lob schon schwieriger. mehr

#FridaysForFuture: Aktivisten zu Gast bei Weil

Stephan Weil (SPD) hat am Donnerstag Organisatoren der Schüler-Klimaschutz-Initiative #FridaysForFuture getroffen. Die setzen große Hoffnungen in Niedersachsens Ministerpräsidenten. (14.02.2019) mehr

ZAPP

Klimawandel: 16-Jährige gibt der Bewegung ein Gesicht

30.01.2019 23:20 Uhr
ZAPP

Die schwedische Schülerin Greta Thunberg ist zum Gesicht des Kampfes gegen den Klimawandel geworden. Doch oft geht es mehr um sie als um das für sie so wichtige Thema. mehr

Klimaschutz: Schüler schwänzen für ihre Zukunft

Landesweit haben Schüler und Studierende am Freitag für den Klimaschutz demonstriert. Ihr Argument: Warum sollen sie lernen, wenn ihnen niemand eine Zukunft garantieren kann? (18.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 14.02.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:15
Hallo Niedersachsen

AWO und Diakonie warnen vor Pflegekollaps

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:18
Hallo Niedersachsen

Wo kleine Maschinen Großes bewegen

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen

100 Jahre Kunsthalle Worpswede

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen