Stand: 15.03.2018 20:07 Uhr

Kirchenvorstand will Hakenkreuz-Glocke behalten

Im Turm der Kreuzkirche in Schweringen (Landkreis Nienburg) hängt seit 1934 eine mit einem 35 mal 35 Zentimeter großen Hakenkreuz versehene Glocke - und das soll auch so bleiben. Dies hat der Kirchenvorstand beschlossen. Und nicht nur das: Laut Kirchenvorstand soll die tiefste von insgesamt drei Glocken, die nach Bekanntwerden ihrer NS-Verzierungen im vergangenen Herbst verstummte, auch künftig wieder zum Gottesdienst in der Gemeinde läuten.

Landessuperintendentin gegen weiteres Läuten

Ob diese Entscheidung endgültig ist, ist allerdings noch offen. Wahrscheinlich ist, dass es Gegenwind geben wird: Der Runde Tisch gegen Rassismus und rechte Gewalt in Stadt und Landkreis Nienburg hatte erst vor zwei Wochen eine neue Glocke für Schweringen gefordert - und war dabei von der Regionalbischöfin unterstützt worden. Die zuständige Landessuperintendentin Petra Bahr hatte betont, dass "Glocken mit nationalsozialistischen Symbolen und Schriftzügen nicht zu Gottesdiensten einladen" dürfen. Allerdings hatte Bahr auch deutlich gemacht, dass die Entscheidung von den Kirchengemeinden vor Ort, also Kirchenvorstand und Pfarramt, getroffen werden soll.

Faßberger Gemeinde ersetzt Hakenkreuz-Glocke

Der Fall der "Hakenkreuz-Glocke" in Schweringen war erst im September vergangenen Jahres öffentlich geworden. Nach dem Wirbel um eine "Hitler-Glocke" im pfälzischen Herxheim am Berg hatte die evangelische Landeskirche in Niedersachsen einen entsprechenden Suchauftrag an ihre Gemeinden gestellt. Schweringen war dabei nicht der einzige Fall: Auch in der Michaelkirche in Faßberg (Landkreis Celle) läutet eine Glocke aus der NS-Zeit mit entsprechender Prägung. Allerdings nicht mehr lange: Der Kirchenvorstand in Faßberg hatte im Februar beschlossen, die Glocke mit Hakenkreuze durch eine neue ersetzen zu lassen. Die hannoversche Landeskirche hatte zuvor angeboten, die Kosten für den Austausch zu übernehmen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.03.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Unfallwarnung auf einem Fahrzeug der Polizei. © dpa Foto: Carsten Rehder

Statistik: Weniger Unfälle rund um die Region Hannover

Im Hildesheimer Raum und in den Landkreisen Nienburg, Celle und Schaumburg sank 2020 die Zahl der Verkehrsunfälle. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen