VIDEO: Der Bestatter und die Corona-Krise (10.05.2020) (8 Min)

Käßmann: Teilnehmerzahl bei Beerdigungen nicht begrenzen

Stand: 18.10.2020 12:59 Uhr

Auch wenn die Zahl der Corona-Infektionen weiter steigt, sollten Beerdigungen ohne Beschränkung der Teilnehmerzahl möglich sein - dafür plädiert Margot Käßmann.

"Meine Erfahrung ist, dass eine im besten Sinne gute Beerdigungsfeier den Abschied erleichtert", schreibt die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in ihrer Kolumne in der "Bild am Sonntag". Beileidsbekundungen am Grab seien besonders wichtig und sollten möglich sein. Denn es tue den Trauernden gut, wenn Menschen da seien, die sie nicht alleine ließen. Beerdigungen kommt nach Käßmanns Ansicht eine gesonderte Rolle zu: "Taufen, Konfirmationen, Trauungen lassen sich nachholen. Eine Beerdigung nicht."

Schon jetzt muss Mindestabstand gesichert sein

Die Theologin Margot Käßmann. © dpa picture alliance Foto: Patrick Seeger
Beerdigungen komme eine besonders wichtige Rolle zu, meint Margot Käßmann. (Archivbild)

Derzeit gilt laut niedersächsischer Corona-Verordnung: Kirchliche Feiern sind unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden erlaubt, wenn ein Hygienekonzept vorliegt. Dies beinhaltet etwa die Reinigung von Oberflächen, das Achten auf den Mindestabstand zwischen den Teilnehmenden und ausreichendes Lüften. Zwar ist die Personenzahl damit nicht generell begrenzt, aber "es dürfen nur so viele Menschen in eine Kirche, dass die Gläubigen jeweils 1,5 Meter Abstand voneinander einhalten können", teilt das Land mit. Religiöse Feiern unter freiem Himmel können eine Alternative sein, heißt es auch vom Land. "Es ist jedoch auch für eine solche Zusammenkunft ein Hygienekonzept aufzustellen und es sind die Abstandsregeln einzuhalten."

Virus breitet sich stärker aus als im Frühjahr

Während der ersten Phase der Coronavirus-Pandemie mit umfassenden Kontaktbeschränkungen war auch die Zahl der Teilnehmer bei Beerdigungen begrenzt worden. Momentan breitet sich das Virus in Niedersachsen noch stärker aus als im Frühjahr. Die Zahl der Neuinfektionen erreicht wiederholt neue Höchststände. Schärfere Maßnahmen, gegebenenfalls auch landesweit, werden diskutiert, damit die Ausbreitung nicht außer Kontrolle gerät.

Weitere Informationen
Das Ortsschild der Stadt Delmenhorst. © NDR.de Foto: Oliver Gressieker

Live: Corona-Hotspot Delmenhorst - Krisenstab informiert

Jetzt live: Der Krisenstab der Stadt Delmenhorst informiert über neue Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Krise. mehr

Mehrere bunte Holzmännchen mit einem Corona-Virus-Icon auf der Brust © Colourbox

Gibt es bald neue Corona-Regeln für ganz Niedersachsen?

Die Landesregierung will kommende Woche neue Maßnahmen prüfen. Die Fallzahlen sind so hoch wie nie - und steigen weiter. mehr

Eine Schutzmaske und ein Schild mit Zählstrichen. © picture alliance, panthermedia Foto: Bildagentur-online Ohde, belchonok

Corona-Lage spitzt sich weiter zu: 1.266 Neuinfektionen

Der starke Anstieg der Fallzahlen setzt sich damit fort. Das Land folgt mit dieser Entwicklung dem Bundestrend. mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Corona in Niedersachsen: Infektionszahlen steigen weiter

Immer mehr Landkreise in Niedersachsen gelten als Corona-Risikogebiet. Die Folge sind teils erhebliche Einschränkungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder - der Tag | 15.10.2020 | 11:59 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Boden vor dem Rathaus. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Kontakte reduzieren: Weil appelliert an alle Niedersachsen

Bundeskanzlerin Merkel und die Länderchefs haben neue Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. mehr

Auf der Messe "Pferd und Jagd 2017" sieht man auf einem verwackelten Foto eine Person auf einem Pferd. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Steffen

Wegen Corona: Messe Pferd & Jagd in Hannover abgesagt

Eine Absage erst kurz vor Start wäre für Aussteller und Veranstalter eine größere wirtschaftliche Katastrophe, heißt es. mehr

Eine Biene sitzt auf einer Blüte. © NDR Foto: Annafried Stürmer

"Niedersächsischer Weg": Tinte auf dem Vertrag ist trocken

Umweltminister Olaf Lies (SPD) bezeichnet die Vereinbarung für mehr Artenschutz als beispielloses "Aufbruchssignal". mehr

Die bunten Figuren "Nanas" der Künstlerin Niki de Saint Phalle © HMTG

Niki de Saint Phalle: Schöpferin der Nanas wäre 90 Jahre alt

Die französische Künstlerin wurde am 29. Oktober 1930 geboren. Drei ihrer berühmten, bunten Nanas stehen im Hannover. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen