Stand: 19.10.2021 16:45 Uhr

Jugendamt-Mitarbeiter beklagen Personalnot und Überlastung

Ein Teddy liegt auf einem kaputten Sofa. © fotolia Foto: sirylok
Die Beschäftigten kümmern sich eigenen Angaben zufolge nur noch um akute Fälle, in denen das Kindeswohl gefährdet ist. (Themenbild)

Die Jugendämter in Hannover haben offenbar zu wenige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. So steht es in einem Brief, aus dem die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" zitiert. Das Schreiben haben Beschäftigte des Kommunalen Sozialdienstes an die Stadtspitze geschickt. Die Arbeit in den Jugendämtern habe in den vergangenen Jahren zugenommen, hieß es aus dem Rathaus. Diesen Trend gebe es jedoch in vielen Großstädten. Um durchschnittlich 28 bis 39 Einzelfälle müsse sich jede Fachkraft im Bereich Jugend und Familie kümmern. Nach Angaben einer Sprecherin liegen diese Zahlen im bundesweiten Vergleich im normalen Bereich. Momentan gebe es aber tatsächlich unbesetzte Stellen. Das begründet die Stadt Hannover mit vielen Beschäftigten, die sich momentan in Mutterschutz oder Elternzeit befinden. Die Verfasserinnen und Verfasser des Briefs beklagen, fast alle Dienststellen hätten schon mehrfach offiziell gemeldet, dass sie überlastet seien. Mitarbeitende kümmern sich demnach nur noch um akute Fälle, in denen das Kindeswohl gefährdet ist.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 19.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Arzt setzt eine Spritze in den Arm eines Mannes. © Photocase Foto: David Pereiras

Morgen entfällt die Testpflicht für Booster-Geimpfte

Die vollständige Impfserie und die Auffrischung befreien sie von den in Niedersachsen geltenden 2G-Plus-Regeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen