Stand: 28.11.2019 09:42 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Jagd auf Rodewalder Wolf - Frist erneut verlängert

Die Abschussgenehmigung für den Wolfsrüden aus dem sogenannten Rodewalder Rudel im Landkreis Nienburg ist erneut verlängert worden. Die Frist gelte nun bis zum 31. Dezember, teilte das Umweltministerium am Donnerstag mit. Das Verfahren werde zur Entnahme des Leitrüden - amtliche Bezeichnung "GW717m" - weiter unter Hochdruck vorangetrieben, teilte das Ministerium mit. Die Gefahr weiterer Risse von geschützten Nutztieren und der Weitergabe problematischer Jagdtechniken bestehe unverändert fort, heißt es.

Lies: "Keine Alternative"

Dem Wolfsrüden können seit April 2018 mehrere Angriffe auf Rinder nachgewiesen werden. Außerdem werden ihm mehr als 40 Risse von Nutztieren zugeordnet, darunter auch Ponys. Das Tier war Ende Januar zum Abschuss freigegeben worden, dies wurde später vom Oberverwaltungsgericht bestätigt. Die Frist wurde nun für einen elften Monat verlängert. Umweltminister Olaf Lies (SPD) sagte dem NDR, dass er "keine Alternative" dazu sehe, diese Genehmigungen fortzusetzen, "so lange die Voraussetzungen erfüllt sind, es zu Rissen kommt und der Rüde noch nicht entnommen wurde", so Lies.

Rodewalder "Problemwolf"

  • Am 31. Januar wurde bekannt, dass das Umweltministerium den Wolf mit dem genetischen Code "GW717m" zum Abschuss freigegeben hat. Die Ausnahmegenehmigung gelte bereits seit dem 23. Januar, hieß es. Die Sachlage sei juristisch geprüft und bewertet worden.
  • Umweltminister Olaf Lies (SPD) bezeichnete den Abschuss des Rüden, der einem Rudel bei Rodewald im Landkreis Nienburg angehört, als notwendig. Das Tier soll laut Ministerium für etwa 40 getötete Nutztiere, darunter Schafe, Ponys und ein Alpaka, verantwortlich sein.
  • Mit "GW717m" hat Niedersachsen zum zweiten Mal einen Wolf zum Abschuss freigegeben. Im April 2016 war ein Wolf mit dem Spitznamen "Kurti" mit behördlicher Genehmigung abgeschossen worden. Er hatte einen Hund angegriffen und zeigte zu wenig Scheu vor Menschen.

Weitere Informationen

Endlos-Jagd auf Wolf? Derzeit "keine Alternative"

Die Jagd auf den Rodewalder Wolf geht in den neunten Monat. Umweltminister Lies wehrt sich gegen Kritik - die Tötung sei notwendig. Ein Problem: Wer den Wolf jage, lebe gefährlich. (30.09.2019) mehr

Dossier: Wölfe in Niedersachsen

Lange waren sie hier ausgestorben, inzwischen sind sie zurück in Niedersachsen: die Wölfe. Viele Umweltschützer sind begeistert, Landwirte und Weidetierhalter besorgt. Ein Dossier über die Raubtiere. mehr

Jagd auf Rodewalder Wolf: Kosten gerechtfertigt?

Für die Suche nach dem Rodewalder Wolf sind im laufenden Haushaltsjahr 150.000 Euro allein für einen Dienstleister eingeplant. Kritik der Grünen weist das Umweltministerium zurück. (19.09.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 28.11.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:12
Hallo Niedersachsen
02:04
Hallo Niedersachsen
02:57
Hallo Niedersachsen