Stand: 07.12.2017 13:49 Uhr

JVA Celle: Freisprüche im "Würstchenklau"-Prozess

Bild vergrößern
Alle vier Angeklagten wurden im Prozess um den Würstchen-Klau in der JVA Celle freigesprochen.

Der Prozess um die angebliche Unterschlagung von Fleisch in der JVA Celle ist mit Freisprüchen zu Ende gegangen. Den Angeklagten, vier wegen anderer Delikte bereits verurteilte Schwerverbrecher, darunter ein Doppelmörder, war vorgeworfen worden, Schnitzel, Würstchen und Mettenden aus der Knast-Küche abgezweigt zu haben. 46 Kilo Fleisch sollen sie unter angeblicher Hilfe eines Justizbeamten unterschlagen haben. Dafür forderte die Anklage Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren.

Hauptzeuge verheddert sich in Widersprüche

Im Prozess vor dem Amtsgericht Celle konnte ihnen dies jedoch nicht nachgewiesen werden. Das am Mittwoch ergangene Urteil ist bereits rechtskräftig. Nach Angaben von Karin Rätzlaff, stellvertretender Direktorin des Celler Amtsgerichts, war für den Freispruch die widersprüchliche Aussage eines Hauptbelastungszeugen entscheidend. Die "Neue Presse" aus Hannover berichtet zudem, dass gar nicht nachgewiesen werden konnte, dass überhaupt Fleisch unterschlagen wurde. Dies hätten weder der Lieferant noch der JVA-Küchenchef bestätigen können.

Prozesskosten deutlich höher als angebliches Diebesgut

Videos
04:29

JVA Celle: Arbeiten gegen Langeweile

03.09.2015 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

In der Justizvollzugsanstalt Celle haben 85 Prozent der Insassen einen Job - für die Männer ist das sehr wichtig, denn ohne Aufgabe wird die Zeit hinter Gittern sehr lang. Video (04:29 min)

Ursprünglich hatten sich die Ermittlungen gegen acht Männer gerichtet, die Anklage erfolgte bereits im Dezember 2016. Wegen der Sicherheitsmaßnahmen und der großen Zahl der Prozessbeteiligten kam es zu Verzögerungen, unter anderem, weil im großen Sitzungssaal des Oberlandesgerichts (OLG) Celle verhandelt werden musste. Angesichts der daraus resultierenden Kosten hatte die Verteidigung den Prozess kritisiert. Karin Rätzlaff vom Amtsgericht Celle räumt nach Prozess-Ende ein, dass die Kosten den Wert des Fleisches um ein Vielfaches überschritten hätten. Gleichwohl verteidigt sie die Verhandlung. "Es ist ein hohes Gut, dass die Wahrheit im Prozess geklärt wird und dabei gibt es immer die Möglichkeit, dass dieser mit einem Freispruch endet", sagt Rätzlaff.

Weitere Informationen
mit Video

Schwerverbrecher wegen Würstchenklau vor Gericht

Unter großen Sicherheitsvorkehrungen hat in Celle der Prozess um krumme Geschäfte in der Gefängnisküche begonnen. Mehrere Insassen der JVA Celle und ein Beamter sind angeklagt. (26.10.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.12.2017 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:29

Zwei Salafisten in Salzgitter verhaftet

14.12.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:26

Landtag debattiert über Umweltplakette

14.12.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell