Stand: 29.11.2016 11:58 Uhr

Ihme-Zentrum: Stadt bleibt, enercity geht

Obwohl die Stadt Hannover dem Investor des Ihme-Zentrums ein Ultimatum bis Ende November gesetzt hat, ist die Zukunft der Anlage weiterhin nicht eindeutig gesichert. "Wir haben klare Fortschritte erzielt, aber noch kein klares Konzept, wie Sanierung und Wiederbelebung aussehen können", sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) am Dienstag. Die Stadt als Hauptmieter habe sich mit dem Berliner Unternehmen deshalb auf eine Übergangslösung verständigt: Die Ende 2017 auslaufenden Verträge für rund 26.000 Quadratmeter Fläche werden laut Schostok zunächst für zweieinhalb Jahre verlängert. Erst wenn die Sanierungspläne voranschritten, werde über Mietverträge über zwei weitere Dekaden verhandelt. Die Stadtwerke Hannover AG gaben dagegen bekannt, ihren Vertrag nach 2020 nicht verlängern zu wollen. Enercity, die Dachmarke der Stadtwerke, ist Hauptmieter im Ihme-Zentrum.

Investor hat laut Schostok renommierte Partner

"Was uns vorgelegt wurde, zeigt, dass sich intensiv Gedanken gemacht wurden", sagte Schostok. Der Investor, die Projekt Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks GmbH, habe sich renommierte Partner, Architekten und Projektsteuerer ins Boot geholt. In den vergangenen Monaten seien unter anderem Planungsaufträge für die Neugestaltung der Fassade in den gewerblich genutzten Bereichen und die Nutzung der gewerblichen Flächen vergeben worden. Zudem habe der Investor begonnen, seit Längerem monierte akute Mängel zu beheben. Schostok machte jedoch auch klar, dass die Stadt weiter ein Auge auf den Fortschritt haben wird. Es sei zwar verständlich, dass man für baureife Unterlagen länger als die angesetzte Frist von fünfeinhalb Monaten brauche. Dennoch müssten die Sanierungspläne bald umgesetzt werden. Am 8. Dezember will die Stadtverwaltung die bislang vorliegenden Pläne öffentlich im Neuen Rathaus vorstellen.

Stadtwerke wollen zentralen Standort

Enercitys Ausstieg als weiterer Ankermieter begründete Vorstandschefin Susanna Zapreva mit einer neuen Standortstrategie. Die Neuausrichtung des Unternehmens erfordere moderne Arbeitsplätze, die Vernetzung und Zusammenarbeit unterstützen, optimal gestaltete Prozesse und eine effiziente Infrastruktur. Deshalb sei ein zentraler Unternehmenssitz an einem statt der bisherigen drei Standorte geplant. Wo dieser sein soll, sagte die Vorstandsvorsitzende jedoch nicht. Derzeit hat enercity im Ihme-Zentrum eine Fläche von 36.100 Quadratmetern für 770 Mitarbeiter gemietet.

Das Ihme-Zentrum - Hannovers Geisterstadt

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 29.11.2016 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:46
Hallo Niedersachsen
04:55
Hallo Niedersachsen
03:06
Hallo Niedersachsen