Vor der Medizinischen Hochschule Hannover stehen Einsatzfahrzeuge der Polizei. © Hannover Reporter

Igor K. darf sich nicht erneut in MHH behandeln lassen

Stand: 30.03.2021 17:17 Uhr

Der Montenegriner Igor K. will sich nach seiner erzwungenen Ausreise Anfang 2020 erneut in der MHH behandeln lassen. Doch: Seinen Eilantrag wies das Verwaltungsgericht jetzt ab.

Igor K. hatte darauf gepocht, dass es Beweise dafür gebe, dass er keinem kriminellen Clan angehöre. Außerdem sei eine medizinische Weiterbehandlung in der Bundesrepublik zwingend erforderlich, um seine Gesundheit vollständig wiederherzustellen. Beide Argumente ließ das Verwaltungsgericht Hannover jedoch nicht gelten - und lehnte den Eilantrag des Montenegriners am Dienstag ab.

Mit mehreren Schussverletzungen in der MHH behandelt

Igor K. war Anfang Februar vergangenen Jahres mit mehreren Schussverletzungen in der Medizinischen Hochschule behandelt worden. Weil die Behörden davon ausgingen, dass es sich bei ihm um ein hochrangiges Clan-Mitglied handelt, wurde ein großes Polizeiaufgebot zum Schutz von Igor K. und von unbeteiligten Menschen in der MHH abgestellt. Die Stadt Hannover wies Igor K. knapp zwei Wochen später aus und verfügte ein für fünf Jahre geltendes Einreiseverbot - wegen der Befürchtung, dass sich etwaige Clan-Konflikte nach Deutschland verlagern könnten. Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt.

Igor K. gilt weiterhin als mutmaßliches Clan-Mitglied

Das Verwaltungsgericht begründete seine jetzige Entscheidung damit, dass die von Igor K. vorgelegten Beweise gerade nicht ausschließen, dass er als Angehöriger eines kriminellen Clans angegriffen worden war. Auch gebe es weiterhin keine Anhaltspunkte für eine Verwechslung des Montenegriners mit einem gleichnamigen Dritten. Darüber hinaus ließen die vorgelegten medizinischen Berichte aus Montenegro nicht den Schluss zu, dass eine Behandlung in einer anderen Klinik unmöglich wäre, so das Verwaltungsgericht weiter. Igor K. bleibt nun noch die Möglichkeit, gegen den Beschluss Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einzulegen.

Weitere Informationen
Ein mutmaßliches Clan-Mitglied wird am Flughafen Hannover von einem Hubschrauber der Bundespolizei in ein Privatflugzeug getragen. © HannoverReporter/dpa Foto: Amadeus Sartorius

MHH: Igor K. darf vorerst nicht wieder einreisen

Igor K. darf vorerst nicht nach Deutschland reisen - aus Sicherheitsgründen. Der Montenegriner war im Februar nach einem MHH-Aufenthalt ausgewiesen worden. Dagegen klagt er. (01.07.2021) mehr

Ein Polizist mit Maschinengewehr. © NDR

Clan-Boss in der MHH muss Deutschland verlassen

In der MHH wird seit Tagen ein mutmaßliches Clan-Mitglied aus Montenegro behandelt. Wie der NDR erfuhr, hat die Stadt Hannover ihm eine Ausweisungsverfügung zugestellt. (20.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 30.03.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. © Picture Alliance Foto: Matthias Stolt

Überlastete Impf-Hotline: Land führt Online-Stornierung ein

Viele Menschen berichten von vergeblichen Versuchen, ihre Termine abzusagen. Das Land räumt Schwierigkeiten ein. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen