Stand: 12.02.2019 17:00 Uhr

IS-Prozess: Rocker-Chef belastet Mitangeklagten

Bild vergrößern
Der Prozess gegen den mutmaßlichen Deutschland-Chef des Islamischen Staates ist mit der Vernehmung eines Ex-Rocker fortgesetzt worden.

Im Prozess gegen mehrere mutmaßliche Mitglieder des Terrornetzwerks "Islamischer Staat" (IS) vor dem Celler Oberlandesgericht (OLG) hat ein Zeuge den mitangeklagten Hasan C. belastet. Der als Zeuge geladene Ex-Chef der Rockergruppe "Satudarah MC", Yildiray K., beschrieb Hasan C. als Sympathisanten des islamistischen Terrors. So habe er einen Anschlag in Istanbul gerechtfertigt. Hasan C. habe zudem in seinem Reisebeüro in Duisburg junge Leute indoktriniert und zu dem ebenfalls in Celle angeklagten mutmaßlichen Deutschland-Chef der Islamisten-Miliz, Ahmad A., weitergeschickt. Ahmad A. wird von seinen Anhängern "Abu Walaa" genannt.

Angst vor Repressalien?

Der frühere Rockerbanden-Chef hatte mit seiner Aussage vor dem Oberlandesgericht zunächst gezögert und laut OLG auf Erinnerungslücken verwiesen - offenbar aus Angst vor Repressalien durch die Islamisten. Erst die Verhängung einer Beugehaft bewegte den früheren Chef der Rockerbande dann doch zu einer Aussage.

Islamisten-Briefe an LKA übergeben

Der frühere Bandenchef der Rockergruppierung saß unter anderem wegen Drogen- und Waffengeschäften im Hochsicherheitstrakt der Justizvollzugsanstalt (JVA) Düsseldorf, ebenso wie Hasan C.. Nach Erkenntnissen des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamtes (LKA) habe sich zwischen beiden Männern hinter den Gefängnismauern ein Vertrauensverhältnis entwickelt. Yildiray K. schmuggelte während der Haft Schreiben aus dem Gefängnis heraus, in denen der Islamist zum Einschüchtern von Zeugen aufrief. Anstatt die Briefe aber an Mittelsmänner des Islamisten zu übergeben, leitete Yildiray K. die Botschaften an das LKA weiter. Diese Briefe sind nun Beweismittel im Celler IS-Verfahren.

Was weiß der Zeuge über den IS?

Yildiray K. hatte vor seiner Aussage in Celle gegenüber den Ermittlungsbehörden signalisiert, dass er weitere Geheimnisse um den angeklagten Hasan C. und den "Islamischen Staat" in Deutschland kenne. Laut Staatsanwaltschaft habe der Ex-Rocker offenbar auf eine vorzeitige Haftentlassung gehofft. Yildiray K. hatte aber auch deutlich gemacht, dass er zu einer offiziellen Vernehmung nicht bereit sei, weil er um die Sicherheit seiner Familie fürchte. Offenbar hat diese Furcht jetzt dazu geführt, dass Yildiray K. erst nach Verhängung der Beugehaft zur Aussage bereit war.

Weitere Informationen

IS-Prozess: Drohbriefe und ein Rockerchef als Zeuge

Der ehemalige Chef der Rockergruppe Satudarah MC Duisburg ist heute Zeuge im Celler IS-Prozess. Der Angeklagte Hasan C. soll sich ihm im Gefängnis anvertraut haben. (12.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 12.02.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:31
Hallo Niedersachsen
03:39
Hallo Niedersachsen

Nebelmaschinen aus Gehrden

Hallo Niedersachsen
02:45
Hallo Niedersachsen