Stand: 13.07.2019 11:43 Uhr

IS-Prozess: Havliza soll als Zeugin aussagen

Im Prozess gegen mehrere mutmaßliche Mitglieder des Terrornetzwerks "Islamischer Staat" (IS) vor dem Celler Oberlandesgericht (OLG) soll die niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza (CDU) als Zeugin aussagen. Das berichtet die "Braunschweiger Zeitung" (Sonnabend) unter Berufung auf das Justizministerium. Demnach ist Havliza für den 20. August geladen. Die Politikerin soll zu einem Prozess befragt werden, den sie im Jahr 2017 in ihrer Funktion als Richterin vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf geleitet hatte.

Früherer Prozess gegen Vertrauten von Hasan C.

In dem Prozess war der damals 19 Jahre alte Mikhail S. als IS-Unterstützer zu drei Jahren Jugendhaft verurteilt worden. Laut "Braunschweiger Zeitung" könnte Havliza als Zeugin Einblicke in das Leben von Mikhail S. geben, der sich im Umfeld des vor dem OLG Celle mitangeklagten Hasan C. bewegt haben soll. S. habe an dessen Unterrichten teilgenommen und sei zu dessen Musterschüler aufgestiegen, hieß es.

Neben Hasan C. sind in Celle vier weitere Männer angeklagt, darunter Ahmad A., der mutmaßliche Deutschland-Chef der Islamisten-Miliz, der von seinen Anhängern "Abu Walaa" genannt wird. Die Angeklagten haben bislang zu den Vorwürfen geschwiegen.

Weitere Informationen

IS-Prozess: Rocker-Chef belastet Mitangeklagten

Ein als Zeuge geladener Ex-Rocker hat im Prozess gegen den mutmaßlichen Deutschlandchef des IS einen Mitangeklagten belastet. Erst die Verhängung einer Beugehaft zwang ihn zur Aussage. (12.02.2019) mehr

Havliza: Deutschland muss IS-Kämpfer zurücknehmen

Niedersachsens Justizministerin Havliza plädiert dafür, in Syrien inhaftierte deutsche IS-Kämpfer zurückzunehmen. Es gebe keine andere Wahl, sagte sie laut einem Zeitungsbericht. (21.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.07.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

00:56
Niedersachsen 18.00
01:51
Niedersachsen 18.00
04:42
Hallo Niedersachsen