Stand: 12.07.2019 14:27 Uhr

Hille-Prozess: Keiner will es gewesen sein

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Angeklagten vor, gemeinschaftlich drei Menschen aus Habgier ermordet zu haben. (Archivbild)

Im Prozess um drei Tote auf zwei Höfen im ostwestfälischen Hille haben die Verteidiger der beiden Angeklagten am Freitag ihre Plädoyers am Landgericht Bielefeld gehalten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten im Alter von 53 und 25 Jahren vor, gemeinsam drei Menschen heimtückisch aus Habgier ermordet zu haben. Zuerst sollen sie einen 71 Jahre alten Nachbarn, dann einen 64 Jahre alten Hilfsarbeiter und später einen 30-jährigen Familienvater aus Stadthagen (Landkreis Schaumburg) erschlagen haben. Die Verteidigerin des 53-Jährigen stritt in ihrem Plädoyer eine Beteiligung ihres Mandanten an den Tötungen ab. Ihm sei in der Beweisaufnahme nichts nachgewiesen worden.

Angeklagte beschuldigen sich gegenseitig

Der 25-Jährige trage allein die Verantwortung für die Taten, führte die Verteidigerin aus. Ihr Mandant müsse sich allein vorwerfen lassen, dem Treiben seines Ziehsohnes keinen Einhalt geboten und beim Ausheben der Gräber mitgeholfen zu haben. Der Verteidiger des 25-Jährigen gestand ein, dass sein Mandant auf die Opfer eingeschlagen habe. Ob die Schläge tödlich gewesen seien, wisse man aber nicht. Er bezichtigte den 53-Jährigen, die Taten begangen zu haben und forderte für seinen Mandanten Freispruch und die Aufhebung des Haftbefehls. Im Prozess hatten sich die beiden Angeklagten immer wieder gegenseitig beschuldigt.

Staatsanwaltschaft erkennt besondere Schwere der Schuld

Nach Lage der Indizien geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass sie die Taten gemeinschaftlich ausübten. Die Anklage fordert eine lebenslange Freiheitsstrafe und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Eine vorzeitige Haftentlassung wäre bei dieser Höchststrafe ausgeschlossen. Sollte noch Zeit sein, werden die Angeklagten heute die Gelegenheit für eine letzte Stellungnahme erhalten. Das Urteil soll am 19. Juli fallen.

Weitere Informationen

Hille: Angeklagter voll schuldfähig

Im Prozess um den dreifachen Mord im ostwestfälischen Hille hält eine Gutachterin den Angeklagten für voll schuldfähig. Eines der drei Opfer kam aus Stadthagen. (25.02.2019) mehr

Hille: Angeklagten droht Sicherungsverwahrung

Im Prozess um den mutmaßlichen Dreifachmord in Hille (Ostwestfalen) droht den beiden angeklagten Männer die Sicherungsverwahrung. Unter den Opfern ist auch ein 30-jähriger Stadthäger. (20.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 12.07.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:29
Hallo Niedersachsen
05:45
Hallo Niedersachsen
03:28
Hallo Niedersachsen