Ein Tropfen Insulin hängt an der Spitze einer Spritze © dpa-Bildfunk Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Hilfspfleger zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt

Stand: 06.10.2020 16:47 Uhr

Ein 38-Jähriger soll die Menschen getötet haben, denen er eigentlich helfen sollte. Das Landgericht München verurteilte den Hilfspfleger zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Neben Mord wurde der Mann zudem wegen versuchten Mordes, Raub mit Todesfolge und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Das Gericht stellte außerdem die besondere Schwere der Schuld fest: Damit ist so gut wie ausgeschlossen, dass der 38-Jährige vorzeitig aus der Haft entlassen wird. Sein Fall erinnert an den Patientenmörder Niels Högel: Der Mann soll seinen Patienten Insulin gespritzt haben, obwohl sie das Medikament nicht benötigten. Insulin kann als Überdosis tödlich sein; der 38-Jährige soll darüber verfügt haben, weil er er selbst Diabetiker ist. Laut Staatsanwaltschaft war einer der Tatorte Hannover - außerdem Schleswig-Holstein, Bayern und Baden-Württemberg.

Nicht alle Fälle konnten zweifelsfrei nachgewiesen werden

Ursprünglich waren sechs Mordfälle angeklagt, die Staatsanwaltschaft sah zum Schluss des Prozesses lediglich drei davon als erwiesen an. Das bedeute aber nicht, dass der Angeklagte nicht auch für die anderen Todesfälle verantwortlich sein könnte, so die Staatsanwältin in ihrem Schlussplädoyer. In zwei weiteren Fällen ging sie von versuchtem Mord aus, in drei Fällen von gefährlicher Körperverletzung. In vier Fällen verlangte sie Freispruch, weil nicht nachgewiesen werden konnte, ob Insulin zum Tod der Senioren geführt hatte. Diese Entscheidung war bei den Nebenklägern auf heftige Kritik gestoßen. Die Verteidigung des Angeklagten hatte lediglich ein "sachgerechtes Urteil" gefordert. Er selbst hatte eine Aussage vor Gericht verweigert, sich in seinen letzten Worten aber bei den Angehörigen der Opfer entschuldigt und gesagt, er bereue seine Taten zutiefst: "Das, was ich getan habe, ist sehr brutal und bleibt brutal."

Weitere Informationen
Eine weiße Justizia-Plastik (Göttin der Gerechtigkeit) mit zwei Waagschalen an goldenen Kettchen in Nahaufnahme © ndr.de Foto: ndr.de

Mord in Hannover: Prozessbeginn gegen Hilfspfleger

In München beginnt der Mordprozess gegen einen Hilfspfleger. Der Mann soll deutschlandweit sechs Menschen mit Insulin totgespritzt haben. Eines seiner Opfer fand er in Hannover. mehr

Der Leiter der Münchner Mordkommission Josef Wimmer spricht zur Presse. © dpa Bildfunk Foto: Andreas Gebert

Insulin-Morde: Pfleger tötete auch in Norddeutschland

Die Staatsanwaltschaft München wirft einem Hilfspfleger weitere Morde vor. Der 36-Jährige soll insgesamt sechs Menschen mit Insulin getötet haben. Ein Opfer stammt aus Hannover. mehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Vorstandsvorsitzende Elmar Degenhart spricht bei der Hauptversammlung der Continental AG im Hannover Congress Centrum (HCC) in Hannover. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Vorstandschef Degenhart hört überraschend bei Conti auf

Der 61-Jährige gibt nach Angaben des Autozulieferers aus Hannover sein Amt aus "notwendiger gesundheitlicher Vorsorge" auf. mehr

Mit Absperrband blockierte Sitze in einem Kinosaal. © picture alliance/dpa Foto: Christiane Bosch

"Bitter": Kultur-Häuser reagieren auf Corona-Maßnahmen

Ab Montag müssen wegen der Beschlüsse von Bund und Länder Theater und andere Spielstätten dicht machen. mehr

Ein Wassertropfen tropft aus einem Wasserhahn. © dpa - picture alliance Foto: Yui Mok

Verunreinigtes Trinkwasser: THW baut Versorgungsstation auf

Rund 2.000 Haushalte in Langenhagen bei Hannover sind von dem Problem betroffen. Das THW stellt sauberes Wasser bereit. mehr

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Plenum des Niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landtag berät Freitag über neue Corona-Regelungen

Die strengeren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie stoßen vor allem bei der Wirtschaft auf erhebliche Bedenken. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen