Stand: 18.01.2020 12:14 Uhr

Heinz Rudolf Kunze als Verdächtiger im Tatort

Sänger Heinz Rudolf Kunze © Martin Huch
Der Musiker Heinz Rudolf Kunze steht für den Tatort vor der Kamera.

Heinz Rudolf Kunze spielt in einem ARD-Krimi mit: Er wird im nächsten Stuttgarter Tatort zu sehen sein - als Mordverdächtiger. "Zum ersten Mal im Leben werde ich eines Kapitalverbrechens beschuldigt", sagte der Musiker, der seit Langem in der Wedemark nördlich von Hannover lebt. Er sei mit dem Tatort aufgewachsen, erzählte Kunze weiter. Er habe 1970 auch die allererste Folge mit dem Titel "Taxi nach Leipzig" gesehen. Der Tatort "Leiche im Keller" mit Kunze wird voraussichtlich 2021 zu sehen sein.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 29.11.2018 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Hannoveraner jubeln, die Hamburger sind enttäuscht. © WITTERS Foto: Valeria Witters

1:0-Sieg im Nordduell: Hannover 96 verschärft HSV-Krise

Nach der dritten Niederlage in Serie ist der HSV auf Platz vier der Zweitliga-Tabelle abgerutscht. 96 gelang der erste Auswärtssieg. mehr

Montage: Schatten eines Jungen vor Kirchenbänken. © picture-alliance

Studie untersucht Missbrauch in der evangelischen Kirche

Die EKD beteiligt sich an der Studie mit rund 3,6 Millionen Euro. Die Forschungsergebnisse sollen 2023 vorliegen. mehr

32. Evangelischer Kirchentag in Bremen - Fahnen © dpa Foto: Friso Gentsch

Hannover bewirbt sich um den Evangelischen Kirchentag 2025

Die Stadt plant mit Kosten von rund 25 Millionen Euro. Das Land Niedersachsen will sich am Budget beteiligen. mehr

Das Wort Antisemitismus steht eingebunden in einer Präsentation auf einem Computerbildschirm. © NDR Foto: NDR
2 Min

Antisemitismus-Stelle darf kurz vor Aus doch weitermachen

Drei Wochen vor Schluss bekommt das Projekt Ju:an jetzt aus dem Sozialministerium grünes Licht für die Weiterarbeit. 2 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen