Stand: 03.06.2021 10:20 Uhr

Haupttäter aus ASB-Betrugsprozess erneut vor Gericht

Justizgebäude Hildesheim © NDR Foto: Axel Franz
Das Landgericht Hildesheim befasst sich erneut mit Betrug in Flüchlingsheimen des Arbeiter-Samariter-Bundes. (Themenbild)

Der millionenschwere Betrug in der Flüchtlingshilfe des Arbeiter-Samariter-Bundes Hannover (ASB) landet erneut vor dem Landgericht Hildesheim. Im Visier der Ermittler befindet sich der jüngst verurteilte 48 Jahre alte Haupttäter. Der Mann soll sich selbst unrechtmäßig Gehalt und Zulagen in Höhe von rund 160.000 Euro gezahlt haben. Weil er Wachdienste an Flüchtlingsheimen falsch abgerechnet hat, muss er für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Er hatte auf diese Weise rund 2,4 Millionen Euro an öffentlichen Geldern abgezweigt.

Weitere Informationen
Eine Tafel weist auf das Amtsgericht, das Landgericht und die Staatsanwaltschaft Hildesheim vor dem entsprechenden Gebäude hin. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

Betrug beim ASB? Verfahren wird neu aufgerollt

Der Prozess gegen drei Männer war im Herbst abgebrochen worden. Sie sollen mehr als 2,4 Millionen Euro veruntreut haben. (12.04.2021) mehr

Ein Hinweisschild mit Bundesadler und Schriftzug Bundesgerichtshof. © dpa-Bildfunk Foto: Uli Deck

Flüchtlingshilfe-Betrug: Keine Revision für ASB-Mitarbeiter

Der Bundesgerichtshof hat die Revisionen des Angeklagten verworfen. Er muss für mehrere Jahre ins Gefängnis. (20.02.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 03.06.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Frau in der Mittagshitze © colourbox

Mehr als 30 Grad im Norden erwartet: Waldbrandgefahr steigt

Die erste Hitzewelle des Jahres erfasst den gesamten Norden. Die Niedersächsischen Landesforsten sehen das mit Sorge. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen