Stand: 05.05.2021 20:48 Uhr

Hannover will verstärkt in sozialen Brennpunkten impfen

Ein Arzt setzt eine Spritze in den Arm eines Mannes. © Photocase Foto: David Pereiras
Im Raum Hannover sollen gezielt Menschen aus beengten Wohnverhältnissen geimpft werden. (Themenbild)

Mit einer Impf-Offensive wollen Stadt und Region Hannover hohe Corona-Infektionszahlen in sozialen Brennpunkten in den Griff bekommen. Momentan werde geprüft, wie Impf-Angebote in Quartieren mit besonders beengten Wohnverhältnissen realisiert werden könnten, heißt es. Die Kampagne solle nun zügig vorbereitet werden. Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) betonte, die dort lebenden Menschen seien nicht Treiber der Pandemie, sondern Opfer der Pandemie. Schon jetzt sind Testteams in und um Hannover in Ortsteilen und Quartieren unterwegs, in denen sich viele Menschen mit Corona infizieren. Zügiges Impfen könne hier helfen, Infektionsketten gar nicht erst entstehen zu lassen und das Pandemiegeschehen einzudämmen, so Onay.

 

VIDEO: Hannover startet Impf-Offensive in sozialschwachen Gebieten (3 Min)

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 05.05.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident in Niedersachsen, trägt einen Mundschutz. © dpa picture alliance Foto: Hilal Özcan

Ministerpräsident Weil räumt Fehler in Corona-Politik ein

Obwohl es Krisen-Pläne gebe, sei Deutschland unvorbereitet in die Pandemie hineingestolpert, sagte der SPD-Politiker. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen