Stand: 26.04.2019 17:02 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Hannover: Üstra feiert trotz Millionenverlust

Die hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra haben das Geschäftsjahr 2018 mit einem Millionen-Defizit abgeschlossen. (Themenbild)

Die Verkehrsgesellschaft Üstra hat am Freitag in Hannover die Bilanz für das Geschäftsjahr 2018 vorgestellt. Der Vorstand sieht allen Grund zum Feiern - trotz eines zweistelligen Millionen-Defizits. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Laut Üstra war es nämlich eines der besten Geschäftsjahre seit den 70er-Jahren. Dabei schlägt ein Minus von 25,9 Millionen Euro zu Buche.

Minus fällt kleiner aus als 2017

Im öffentlichen Nahverkehr sei es einfach unmöglich, Gewinne zu erwirtschaften, da niemand höhere Ticketpreise wolle, sagte der Vorstandsvorsitzende Volker Klöppner. Deshalb sei der öffentliche Nahverkehr immer ein Zuschussgeschäft. Die Frage sei nur wie viel man zuschießen müsse. Das Unternehmen hat es laut Klöppner geschafft, die eigenen Prognosen um acht Millionen Euro zu übertreffen. Das heißt, dass Unternehmen hatte eigentlich einen Verlust jenseits der 30 Millionen-Marke kalkuliert. Damit fällt die Bilanz nach seinen Angaben um 5,9 Millionen Euro besser aus als 2017.

Einigung mit Ex-Chef erzielt

Das Verkehrsunternehmen will in Zukunft den Umstieg in die Elektromobilität weiter vorantreiben, so Klöppner. Das wird ebenso Geld kosten wie die Sanierung des Betriebshofs Glocksee. Eine andere Baustelle hat die Üstra bereits jetzt geschlossen: Den Vertrag mit dem ehemaligen Vorstand André Neiß hat die Üstra in beiderseitigem Einvernehmen aufgehoben. Nach dem vorzeitigen Rauswurf von Neiß wegen angeblicher Misswirtschaft hatte die Üstra lange mit ihm über einen finanziellen Ausgleich verhandelt. Wie hoch der am Ende ist, darüber ist Stillschweigen vereinbart worden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 26.04.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:34
Hallo Niedersachsen
02:22
Hallo Niedersachsen
04:00
Hallo Niedersachsen