Eine Hand tippt auf einer schwarzen Tastatur. © picture-alliance Foto: Nicolas Armer

Hannover: Schlag gegen internationales Cyber-Netzwerk

Stand: 18.01.2022 12:51 Uhr

Polizeidirektion Hannover und Staatsanwaltschaft Verden haben mit international Ermittelnden ein Cyber-Netzwerk zerschlagen. Es soll auch für einen Hackerangriff in Niedersachsen verantwortlich sein.

Ins Rollen kamen die Ermittlungen wegen der Cyber-Attacke auf die Stadtverwaltung Neustadt am Rübenberge im Jahr 2019. Eine Schadsoftware hatte damals die Computer der Stadt in der Region Hannover außer Gefecht gesetzt. Wie Staatsanwaltschaft, Polizei und niedersächsische Landesregierung mitteilten, gelang es nun, ein kriminelles Netzwerk mit Serverstandorten in zehn Ländern zu blockieren. Kriminelle hätten über diese Rechner in verschlüsselter Form kommuniziert. Sie sollen auch digitale Angriffe etwa auf die Systeme von Krankenhäusern organisiert haben. Die Federführung der zweijährigen Ermittlungen lag in Hannover. Beteiligt waren neben Deutschland weitere neun Länder, darunter Frankreich, Tschechien, Großbritannien, die Ukraine und die USA.

Pistorius fordert Stärkung von Europol

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sprach von einem "großartigen Erfolg". Er zeige, dass die Sicherheitsbehörden in der Lage seien, schwerkriminellen Cyber-Netzwerken das Handwerk zu legen. Zugleich forderte er einen weiteren Ausbau der europäischen Polizeibehörde Europol. "Ohne sie wäre dieser Schlag nicht möglich gewesen", so der Innenminister. Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) sagte, Cyber-Angriffe auf Krankenhäuser oder Verwaltungen seien eine reale Bedrohung für alle. Sie dankte den Ermittelnden für deren Arbeit.

Weitere Informationen
Lupe über dem Wort "Trojaner" auf einem Monitor mit Programmcode. (montage) © iStockphoto Foto: zmeel

Neustadt spürt noch immer Folgen von Cyberangriff

Die Stadtverwaltung in Neustadt am Rübenberge hat mehr als ein halbes Jahr nach einem Cyberangriff noch mit den Auswirkungen zu kämpfen. Weiterhin seien 500.000 Daten verschlüsselt. mehr

Die Fotokomposition zeigt verschiedene digitale Endgeräte, die im Dunkeln leuchten. © picture alliance/Pacific Press Foto: Andrea Ronchini

Klinikum Braunschweig wehrt Cyber-Attacke ab

Der Angriff wurde laut Klinikum schnell erkannt. Nur die Kommunikation sei eine Weile eingeschränkt gewesen. (02.12.2021) mehr

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. © dpa - Bildfunk Foto: Oliver Berg

Niedersachsen will sich besser vor Cyberangriffen schützen

Daher kooperiert das Land enger mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. (17.11.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 18.01.2022 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Computer

Geheimdienste

Mehr Nachrichten aus der Region

Kerzen, ein Kruzifix und ein Foto des gestorbenem Schülers stehen im Andachtsraum der IGS Wunstorf. In Wunstorf ist ein 14-Jähriger mutmaßlich getötet worden. © Lothar Veit/Landeskirche Hannover Foto: Lothar Veit

Getöteter 14-Jähriger aus Wunstorf: Obduktionsergebnis liegt vor

Laut Staatsanwaltschaft starb der Junge durch stumpfe Gewalt. Mitschüler der IGS Wunstorf feierten heute eine Andacht für ihn. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen