Stand: 29.12.2018 19:36 Uhr

Hannover Airport: Autofahrer stand unter Drogen

Der Flugverkehr am Flughafen Hannover in Langenhagen ist am Nachmittag eingestellt worden. Nach Informationen der Bundespolizei hatte ein Mann zuvor mit einem Auto ein Tor durchbrochen und war auf das Vorfeld gelangt. Dort sei er einer Maschine hinterhergefahren. Nach einigen Hundert Metern wurde das Fahrzeug den Angaben zufolge gestoppt. Der Fahrer befindet sich in Gewahrsam.

Drogenschnelltest: Kokain und Amphetamine

Ob es sich um einen absichtlichen sogenannten Fahrzeugdurchbruch handelte oder der Mann möglicherweise verwirrt ist, sei noch unklar, so der Sprecher der Bundespolizei. Ein Drogen-Schnelltest sei positiv auf Amphetamine und Kokain gewesen. Dass es einen terroristischen Hintergrund gebe, könne weitgehend ausgeschlossen werden. Der Mann sei vermutlich Mitte 20 - Papiere habe er nicht dabei. Er stammt den Angaben zufolge aus Europa. Das Fahrzeug hat ein polnisches Kennzeichen.

Dolmetscher hilft bei Befragung der Flugzeug-Besatzung

Zum Zeitpunkt des Vorfalls war nach NDR Informationen gerade eine Maschine der griechischen Aegean Airlines gelandet - dass der Autofahrer diesem Flieger hinterherfuhr, ist noch nicht bestätigt. Am Airport ist nach NDR Informationen allerdings ein griechischer Dolmetscher eingetroffen, der bei der Befragung der Crew der Aegean-Maschine helfen soll.

Großeinsatz am Airport: Auto fährt auf Vorfeld

Flugbetrieb soll am späteren Abend weitergehen

Flugzeuge, die in der Luft sind, werden laut Bundespolizei umgeleitet. Zudem sei ein Teilbereich des Terminal A gesperrt: Aus Sicherheitsgründen solle sich niemand in der Nähe der Glasfront aufhalten, die in Richtung des stehenden Autos zeige. Fachleute untersuchen das Fahrzeug auf mögliche gefährliche Gegenstände oder Stoffe. Nach derzeitigen Angaben von Fluggesellschaften am Hannover Airport soll der Flugbetrieb am späteren Abend wieder aufgenommen werden.

Sicherheitsvorkehrungen vor Weihnachten verstärkt

Der Flughafen Hannover-Langenhagen ist ein wichtiges internationales Drehkreuz. Er bietet innerdeutsche und internationale Flugverbindungen an. Die in Hannover beheimatete Fluggesellschaft TUIfly fliegt von dort zahlreiche Ziele an. Kurz vor Weihnachten hatte die Bundespolizei mitgeteilt, dass nach Ausspäh-Versuchen am Stuttgarter Flughafen und möglichen Anschlagsplänen auch an den Airports in Hannover und Bremen die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt würden. Die Beamten seien sensibilisiert worden und träten vor Ort stärker auf, hieß es.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 29.12.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:37
Hallo Niedersachsen

Schweinehöfe: Blick in eine ungewisse Zukunft

19.02.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:56
Hallo Niedersachsen

Muttersprache: Wie Babys sprechen lernen

19.02.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:28
Hallo Niedersachsen

Gefahr im Verkehr: Was tun gegen Geisterfahrer?

18.02.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen