Stand: 28.08.2021 15:19 Uhr

Hannover: 250 Menschen fordern Evakuierung bedrohter Afghanen

Ein Demonstrationszug läuft durch die Innenstadt Hannovers, auf dem vorderen Transparent ist die Aufschrift "Luftbrücke jetzt" zu sehen. © picture alliance / Fotostand Foto: Matthey
Erneut haben Menschen in Hannover für die Unterstützung von Menschen in Afghanistan demonstriert. (Archivbild)

Am Sonnabend sind in Hannover rund 250 Demonstrierende für die Rettung von Menschen in Afghanistan auf die Straße gegangen. Die Initiative "Seebrücke" hatte zu der Demonstration aufgerufen. Sie fordert die sofortige Evakuierung von durch die Taliban bedrohten Afghaninnen und Afghanen. Die Route habe am Vormittag vom Rathaus am Trammplatz über den Landtag in den Stadtteil Linden geführt und die Demonstration sei friedlich verlaufen, teilte Sascha Schießl vom Niedersächsischen Flüchtlingsrat mit.

Initiative "Seebrücke" verlangt Abschiebestopp

Die Unterstützerinnen und Unterstützer verlangen eine Luftbrücke sowie humanitäre Aufnahmeprogramme für die Betroffenen. Für die bedrohten Menschen müsse es eine gesicherte Bleibeperspektive in Deutschland und einen langfristigen Abschiebestopp geben, heißt es von der Initiative. Erst vergangenes Wochenende waren rund 350 Menschen in Hannover für sichere Fluchtwege auf die Straße gegangen.

Schutz für Aktivisten und Journalisten

Unterdessen bekräftigte der Niedersächsische Flüchtlingsrat seine Forderung nach einem Landesaufnahmeprogramm für gefährdete Afghaninnen und Afghanen. Die Landesregierung müsse jetzt selbst aktiv werden, wenn sie es ernst meine mit dem Schutz von Menschenrechtsaktivisten oder auch Journalisten vor den Taliban, sagte Karim Alwasiti vom Flüchtlingsrat: "Und zwar unabhängig von den Plänen des Bundes." Niedersachsen könne so ein Zeichen der Solidarität setzen. Entsprechende Programme ermöglichten die Aufnahme von Menschen, die trotz ihrer akuten Gefährdung keine Möglichkeit hätten, nach Deutschland einzureisen, so Alwasiti.

Weitere Informationen
Auf dem Fliegerhorst in Wunstorf ist nach einer Evakuierungs-Mission in Kabul eine Maschine der Bundeswehr gelandet. (Aufnahme vom 27.08.2021)

Jetzt auch "MedEvac" in Wunstorf gelandet

Die fliegende Intensivstation soll heute auf dem Fliegerhorst landen. Am Freitag waren Hunderte Soldaten zurückgekehrt. (28.08.2021) mehr

Demonstrierende stehen auf dem Opernplatz in Hannover. © NDR

Demonstranten fordern Rettung Gefährdeter aus Afghanistan

In Hannover demonstrierten am Sonnabend 350 Menschen für sichere Fluchtwege und eine Beibehaltung der Luftbrücke. (20.08.2021) mehr

Menschen aus Afghanistan kommen aus einem Zelt auf dem Flughafen Langenhagen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

190 Geflüchtete aus Afghanistan in Hannover angekommen

Unter den Passagieren waren 30 bis 40 Minderjährige. Die Ankunft einer zweiten Maschine verschiebt sich offenbar. (20.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.08.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Im Fenster einer Hamburger Kiez-Kneipe hängt ein Zettel mit dem Text "2G, Einlass nur für Geimpfte und Genesene". © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Corona: Diese Regeln gelten seit heute in Niedersachsen

Die Hospitalisierungs-Inzidenz wird zum neuen Leitindikator. Ab Warnstufe 2 gilt künftig vielerorts die 2G-Regel. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen