Stand: 03.05.2019 11:46 Uhr

Gravitationswellen: Hannover auf Einsteins Spuren

Mit sogenannten Laser-Interferometern wie dem "Ligo" in den USA messen Astrophysiker Gravitationswellen, die beim Aufeinandertreffen von Sternen oder Schwarzen Löchern entstehen. (Themenbild).

Sternexplosionen, Urknall, Schwarze Löcher: Der Mensch ist den Geheimnissen des Alls auf der Spur. Und Hannoveraner helfen maßgeblich mit. Im vergangenen Monat haben die Astrophysiker des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, AEI) als Beteiligte an den Forschungskooperationen "Virgo" (Italien) und "Ligo" (USA) mehrfach Gravitationswellen festgestellt. Diese treten auf, sobald Sterne oder Schwarze Löcher im All unter- oder miteinander kollidieren. Sogenannte Laser-Interferometer können das dadurch entstehende Dehnen oder Stauchen des Raums messen. "Die Detektoren sind empfindlicher als je zuvor", sagte AEI-Direktor Karsten Danzmann in Hannover. Die neue Messkampagne war am 1. April gestartet.

Eine Collage mit Albert Einstein, einem Toilettenhäuschen und einem Wecker. © Max-Planck-Gesellschaft

Gravitationswellen und der Dicke auf dem Trampolin

Sie glauben, Sie verstehen nichts von Physik? Von Schwarzen Löchern und Gravitationswellen? Trauen Sie sich was zu! Dieser Film der Max-Planck-Gesellschaft erklärt es so, dass es jeder versteht.

3,93 bei 70 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Forscher stellen im April fünf Ereignisse von Gravitationswellen fest

Die Wissenschaftler stellten innerhalb weniger Tage drei Verschmelzungen Schwarzer Löcher, eine vermutete Verschmelzung zweier Neutronensterne sowie einen weiteren Vorgang fest. Bei diesem am 26. April empfangenen Signal soll es sich um die Kollision eines Neutronensterns mit einem Schwarzen Loch handeln - ein bisher einzigartiges Ereignis für die Forscher. In früheren Kampagnen hatten die Experten für Gravitationswellen zehn Verschmelzungen von Schwarzen Löchern und eine Neutronensternkollision entdeckt. Drei US-Wissenschaftler waren im Oktober 2017 nach einem ersten direkten Nachweis auf die von Albert Einstein vorhergesagten Gravitationswellen mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet worden.

Weitere Informationen

Physik-Nobelpreis löst auch in Hannover Freude aus

Der Physik-Nobelpreis geht an drei Gravitationswellen-Forscher aus den USA - eine Forschung, an der das Team um Karsten Danzmann aus Hannover entscheidend mitgewirkt hat. (03.10.2017) mehr

02:17
Hallo Niedersachsen

Physik-Nobelpreis: Hannoveraner feiern mit

Hallo Niedersachsen

Der Astrophysiker Karsten Danzmann war maßgeblich an der Entdeckung der Gravitationswellen beteiligt. Obwohl er beim Nobelpreis leer ausging, hatte er allen Grund zum Jubeln. (03.10.2017) Video (02:17 min)

Physiker Danzmann bekommt Körber-Preis

Der renommierte Preis für die Europäische Wissenschaft der Körber-Stiftung geht an den hannoverschen Physiker Karsten Danzmann. Er hatte erstmals Gravitationswellen direkt nachgewiesen. (31.05.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.05.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:02
Hallo Niedersachsen
02:50
Hallo Niedersachsen
03:10
Hallo Niedersachsen